Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Schwerpunkt:
Alle 2021 online erschienenen Artikel zum Nach-Lesen
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Hochschulen

Gerhard Wolff

Ranking

Multitasking: Life & Work

Ausgezeichnete Familienfreundlichkeit und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Der War for Talents geht weiter. Nicht zuletzt auch die Vereinbarkeit von Beruf und Karriere ist ein ausschlaggebendes Kriterium für die Entscheidung pro oder kontra eines Arbeitsplatzes. Unternehmen und Hochschulen können so nicht nur ihren Angestellten etwas Gutes tun, sondern auch ihre eigene Stellung als Arbeitgeber bessern, sich gegen Wettbewerber durchsetzen. 317 Arbeitgeber wurden in Berlin mit dem Zertifikate zum audit berufundfamilie bzw. mit dem audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet.

Luis Padberg

Personalia

Ein Bremer in Berlin

Thomas Rommel ist neuer Rektor des ECLA of Bard in Berlin
Thomas Rommel. Foto: Jacobs University Bremen

Der Bremer Thomas Rommel wird ab dem 1. August 2012 neuer Rektor des ECLA of Bard in Berlin. Rommel habilitierte in Tübingen über Literatur und Ökonomie und lehrte an der Jacobs University Literaturwissenschaften. Nun wird er Leon Botstein als Rektor des European College of Liberal Arts ablösen.

Gerhard Wolff

Stipendien

Dabei sein ist alles

Mit dem Sportstipendium zu Olympia

Ein großes Sportereignis jagt diesen Sommer das nächste. Nach der Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine, die der deutschen Mannschaft – zusammen mit der portugiesischen – im Juni einen gemeinsamen dritten Platz bescherte, erhofft sich die deutsche Olympiaauswahl für die Olympischen Sommerspiele in London die eine oder andere Goldmedaille. Für ein erfolgreiches Abschneiden der Mannschaft zählt die Leistung eines jeden einzelnen Sportlers. Und dabei sind nicht nur Talent und das richtige Training ausschlaggebend. Auch die Vereinbarkeit des Sports mit Ausbildung, Studium und Beruf ist fundamentaler Faktor für olympische Spitzenleistungen. In Niedersachsen bekommen nun 26 Studierende ein Sportstipendium, das hilft, Studium und Sport besser im Alltag zu vereinbaren. Zwei von Ihnen starten in drei Tagen mit der deutschen Mannschaft in der britischen Hauptstadt und können von olympischem Gold träumen.

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
Moritz Sendlak

Unternehmerische Tätigkeit der Hochschulen

Erörtert am Beispiel des Hochschulfreiheitsgesetzes NRW

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012

Nachgefragt

Wissenschaftsmanagement ist international

Dr. Heidi Wedel, Managing Director der Global Young Academy in Berlin

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
Cornelia C. Kliment und Markus-J. Heeg

Fundraising

Deutschland im Dornröschenschlaf

Zur Situation des Hochschulfundraisings

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
M. Jaeger, S. In der Smitten, W. Patzig und J. Brekenkamp

Qualitätsmanagement

Entwicklung eines Qualitätsmanagement-Systems

Ein Vorgehensmodell am Beispiel der Hochschule Magdeburg-Stendal

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
Peter Mayer und Heike Schinnenburg

Organisationskultur

Rituale als Werkzeug im Hochschulmanagement

Veränderungsprozesse, Wandel der Kultur und die Rolle von Artefakten

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
Tobias Jost und Ewald Scherm

Hochschulreform

Der Weg zur unternehmerischen Universität

Hochschulreform als Chance zur Modernisierung

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
Prof. Dr. Karl Ulrich Mayer

Grundgesetzänderung

Forschungsförderung neu ausrichten

Prof. Dr. Karl Ulrich Mayer, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Berlin

Seiten