Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

Die Publikation kommt zum September 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Heute möchten wir Ihnen schon einmal die Neuerungen der Zeitschrift zusammenstellen; die Publikation erscheint künftig zweimal jährlich in sehr umfangreicher Form, erreicht das bisherige Seitenvolumen eines Jahres und wird broschiert verarbeitet. Das Online-Angebot wird zwischen den Erscheinungsterminen beider Ausgaben fortlaufend mit neuen und auch aktualisierten Artikeln ergänzt.

Ziel des Relaunchs ist es, die bewährte Linie im 24. Jahrgang der Zeitschrift „Aus der Praxis für die Praxis des Wissenschaftsmanagements“ durch Ergänzungen zu stärken: Wir möchten das Profil des Fachmagazins dadurch zusätzlich schärfen, indem wir den (1) traditionellen Management-Berichten wie bisher umfassende (2) Case-Beschreibungen (= Hilfe zur Selbsthilfe), fachliche (3) Überblicke aus den wissenschaftlichen Teildisziplinen des Managements für die Wissenschaft (= Review wissenschaftlicher Ergebnisse und Rechtsprechung) sowie ein (4) Peer-Beratungsangebot (= Experten beraten im Peer Consulting Institutionen und Einzelne) hinzufügen.

Unser Motto lautet, nun leicht modifiziert: „Wissenschaftsmanagement – Entscheiden.Führen.Gestalten“.

Die Redaktionsplanung der ersten Ausgabe in Auszügen entnehmen Sie bitte der nebenstehenden News-Meldung.

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

news

news

Ralf Bohlsen

Neues aus der Redaktion

Relaunch der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement III

3. Update zur gesamten neuen Ausrichtung der Zeitschrift (print und online)
Bild: Lemmens Medien

Spannende Beiträge haben wir mit unseren Autorinnen und Autoren verabredet. Die Arbeit am Relaunch der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement kommt weiter gut voran. Die neue Heftstruktur mit den vier neuen Rubriken nimmt Gestalt an. Mit der traditionellen Rubrik Governance & Management – den darin eingebauten zwei Schwerpunkten – bilden wir das Herzstück der neuen Heftstruktur. Zur vierten Rubrik – Peer Consulting – melden wir uns in den kommenden Wochen gesondert. Aber lesen Sie zunächst selbst: hier folgen die Themen zu den drei ersten Rubriken in ihrer (wahrscheinlichen) Reihung in der neuen Ausgabe (September 2019).

Tanja Rosenthal

Neues aus der Forschung

Maschinelles und Tiefes Lernen: Der Motor für „KI made in Germany“

Lernende Systeme – Die Plattform für Künstliche Intelligenz
Bild: www.pixabay.com

Zum Wochenstart blicken wir auf die Plattform "Lernende Systeme" sowie auf das Whitpaper "Maschinelles und Tiefes Lernen - Der Motor für 'KI made in Germany'". Wir wünschen eine informative Lektüre. Kommen SIe gut in die neue Woche!

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Mobbing in Wissenschaftseinrichtungen +++ Verantwortungsvoller Umgang mit KI

12.08. - 16.08.2019
Bild: www.pixabay.com

Die Bundesregierung antwortete in dieser Woche auf zwei Kleine Anfragen zu (1) arbeitsrechtlichem Fehlverhalten und (2) zum Umgang mit Daten, Algorithmen-basierten Entscheidungen sowie Künstlicher Intelligenz (KI). Wir haben für Sie die Meldungen des Deutschen Bundestages verlinkt.

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Aufwuchs für die Forschungsförderung in 2020

Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)
Bild: Petra Bork www.pixelio.de

Mit einem Nachtrag aus dem Juli verabschiedet sich die Redaktion in das Wochenende. In der kommenden Woche fassen wir für Sie wieder aktuelle Pressemitteilungen aus dem Management und der Forschung zusammen. Übrigens: Aktuelle Termine von überregionalem Interesse finden Sie in unserer Rubrik "Bundeswissenschaftswoche" (siehe linke Außenspalte).

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Universität Bremen führt neues Modell zur Studienfinanzierung ein

Jacobs University Bremen
Bild: www.pixabay.com

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Die Redaktion wünscht Ihnen einen guten Start in die neue Woche.

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Standortentscheidung für Batterieforschung +++ Evaluierung bei DFG-Förderung

05.08. - 09.08.2019
Bild: www.pixabay.com

Die FDP-Fraktion sieht ein gravierendes Missverhältnis zwischen Universitäten und FHs/HAWs bei der Forschungsförderung durch die DFG. In einer zweiten Kleinen Anfrage möchte sie weitere Gründe für die Entscheidung erfahren, Münster als Standort für die erste Batterieforschungsfabrik zu wählen. Die Redaktion wünscht Ihnen ein angenehmes Wochenende!

Tanja Rosenthal

Neues aus der Forschung

Der technologische Wandel spaltet den Arbeitsmarkt in Deutschland +++ Vertrauen schaffen in Künstliche Intelligenz – Interdisziplinäres Team aus Informatik, Philosophie und Recht definiert Handlungsfelder zur Zertifizierung von KI

Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW) und Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS)
Bild: Rainer Sturm www.pixelio.de

Der deutsche Arbeitsmarkt befindet sich infolge von Digitalisierung und Automatisierung im Spannungsfeld zwischen Beschäftigungswachstum und Einkommensungleichheit, denn am Arbeitsmarkt vollzieht sich ein (digitaler) Strukturwandel. Künstliche Intelligenzen (KI) rücken immer mehr in sämtliche Lebensbereiche vor und bringen neue technische Anwendungen mit sich.

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Wissenschaftliche Kooperation mit China +++ Chancen für Frauen in der Wissenschaft +++ Berufliche und akademische Bildung +++ Qualitätsoffensive Lehrerbildung

29.07. - 02.08.2019
Bild: www.fotolia.com

Das Rednerpult ist verlassen und die Parlamentarier und Parlamentarierinnen befinden sich - wenn auch mit Unterbrechungen - im Sommerurlaub. Gelegenheit, unseren Leserinnen und Lesern eine erholsame und schöne Sommerpause zu wünschen!

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Kostenfreie Weiterbildung zur Digitalisierung für KMU-Mitarbeiter +++ Tag der digitalen Lehre: Hochschule Fresenius zeichnet ihr Zukunftsbild

Universität Bayreuth und Hochschule Fresenius
Bild: Andrea Damm www.pixelio.de

Schon längst ist das Thema Digitalisierung auch in den kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) angekommen –  aber ohne Weiterbildung der Fachkräfte für die digitale Arbeitswelt können sie nicht konkurrenzfähig bleiben. Bei den Hochschulen sieht das nicht wirklich anders aus – für sie geht es aber vielmehr um eine Verbesserung des Lernerfolgs ihrer Studierenden.

Tanja Rosenthal

Neues aus der Forschung

Digitalisierung fördert mehr Weiterbildung und eine Flexibilisierung der Arbeitswelt

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Bild: www.pixabay.com

Der digitale Wandel bringt weitreichende Veränderungen für die Arbeitswelt mit sich. Während der Fokus dabei häufig auf dem technologischen Fortschritt liegt, hat das BIBB-Qualifizierungspanel die Beschäftigten und in dem Zusammenhang insbesondere die Beziehung zwischen betrieblicher Kompetenzförderung der Mitarbeiter und der Technologienutzung, also dem Digitalisierungsgrad, untersucht. Dazu wurden etwa 3.500 Betriebe befragt.

Seiten