Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Hochschule

Ralf Bohlsen

WIM Q–Online Meeting

Künftige Rolle der Kanzler:innen

Human Ressource Future in Hochschulen

WIM Q–Online Meeting via Zoom:
Dienstag, 21. September 2021 / 10.30 bis 12.30 Uhr
Moderation: Markus Lemmens, Redaktion Wissenschaftsmanagement

Marcel Graf-Schlattmann

Governance & Management

Entscheidende Momente von Commitment und Motivation

Besondere motivationale Faktoren als Gelingensbedingungen der digitalen Transformation im Hochschulwesen
Foto: Dimitrie Harder

Dass die digitale Transformation in der Hochschullehre, aber auch grundlegend in den Hochschulen und Universitäten, kein triviales Unterfangen ist, ist gut an der Vielzahl von Förderlinien, Digitalisierungsprojekten und Vernetzungs- und Austauschformaten der letzten Jahre zu sehen. Die Hochschulen und Universitäten setzten sich zunehmend intensiv und strategisch mit der eigenen digitalen Transformation auseinander und es wurden große Summen eingesetzt, um das Thema und den Prozess der Digitalisierung zu fördern. Lange Zeit lag der Fokus insbesondere auf den technischen Facetten und die notwendigen Infrastrukturen wie auch technische Innovationsprojekte wurden ausgebaut beziehungsweise gefördert. In letzter Zeit rücken dahingegen die sozialen Aspekte des soziotechnischen Prozesses der Digitalisierung zunehmend ins Zentrum.

Max Sprenger und Julia Müller

Transfer & Peer Consulting

Studentisches Gesundheitsmanagement

Praxisnahe Empfehlung für Governance und Management der Hochschule basierend auf Erfahrungen der TU Kaiserslautern
Fotos: TUK Koziel/Robert Bachmann

Die Gesundheitsförderung im Rahmen der universitären Ausbildung ist ein wichtiges Handlungsfeld der Prävention. Dementsprechend wurde im Jahr 2015 die Okanagan Charta verabschiedet und das Gesetz zur Gesundheitsförderung und der Prävention 2016 novelliert. Insbesondere die damit verbundene Weiterentwicklung des § 20 SGB V, in dem erstmalig Studierende explizit als relevante Zielgruppe aufgenommen wurde, stellt seither in den Präventionsförderungen eine wichtige Verankerung dar.

Sonja Keppler und Patrick Peters

Governance & Management

Große Herausforderungen für Organisationen

Hochschul-Digitalisierung bringt deutliche Mehrwerte
Sonja Keppler und Patrick Peters, Fotos: privat

Der Deutsche Hochschulverband will die digitale Lehre aufwerten und in der Wissenschaft wird die Digitalisierung der Bildung als weitreichende Zukunftsaufgabe benannt. Die Allensbach Hochschule in Konstanz setzt bereits seit Jahren konsequent auf die Digitalisierung und hat digitale Lehr-, Kommunikations- und Prüfungsformen entwickelt und etabliert. Hochschulen müssen echte Initiative ergreifen und die Digitalisierung aus eigener Kraft voranbringen.

Dirk von Suchodoletz und Jan Leendertse

Governance & Management

Deutsches Vergaberecht gegen globale Softwareindustrie

Suche nach Spielräumen durch intelligente Planung eigener Clouddienste
Wissenschaftsmanagement - Entscheiden.Führen.Gestalten

Die Evolution des IT-Markts zur „Cloudifizierung“ von Digitalangeboten und Infrastrukturen macht vor den Hochschulen nicht Halt und vollzieht die Veränderungen nach, die im privaten und kommerziellen Bereich schon länger zu beobachten sind. Die aktuelle Evolution in der IT erlaubt auch kleineren Einrichtungen, Dienste anzubieten, deren eigene Entwicklung oder eigener Betrieb außerhalb ihrer Budgets liegen. Die eingeschlagene Richtung verschärft die Konzentration auf große Softwareanbieter, ohne dass hier Regulierungen wie die Vergabeordnung wirksame Gegengewichte schaffen und Verhandlungen auf Augenhöhe erlauben. Der Hochschulbereich, selbst öffentlich-rechtlich verfasst, ist diesen Anbietern in Verhandlungssituationen unterlegen, so lange viele kleiner dimensionierte und sich nicht koordinierende Entscheidungsträger potenteren und rechtlich bestens aufgestellten Verhandlungsführern gegenüberstehen.

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Ausgründungen aus Hochschulen +++ FDP fordert Einrichtung für Bildungsinnovationen +++ Regierung betont Bedeutung der KMK

03.05. - 07.05.2021
Bild: LouPe www.pixelio.de

Die Redaktion wünscht allen Leser:innen ein schönes Wochenende. Vorher blicken wir noch einmal auf die Woche im Deutschen Bundestag zurück und haben drei Meldungen aus dem Bereich Bildung und Forschung zusammengetragen.

Jens Engelke, Dr. Christian Grünwald, Julia Klingemann und Andreas Neef

Governance & Management

Vorausschauende Hochschulentwicklung

Wie strategische Vorausschau in Hochschulen etabliert werden kann
Bild: CHE Consult/Z_punkt GmbH

Müssen sich Hochschulen in ihrer strategischen Entwicklungsplanung neu erfinden? Hochschulen erarbeiten periodisch Entwicklungspläne, im Regelfall in einem 5-Jahres-Zyklus, und sind dabei gefordert, sich selbst in ihrem Portfolio sowie den Wandel in ihrem Umfeld zu reflektieren und mögliche Umbrüche zu antizipieren. Doch wie kann es Hochschulen – als maßgeblichen Mitgestaltern von Zukunft – gelingen, sowohl die Qualität ihrer strategischen Planungen als auch ihre eigene Wandlungsfähigkeit im Sinne von Agilität zu steigern? Der folgende Artikel beschreibt anwendungsorientiert die Integration von strategischer Vorausschau in hochschulische Planungsprozesse zur Stärkung ihrer Zukunftsfähigkeit und wirft einen Blick darauf, wie Hochschulen eine „Foresight Literacy“ entwickeln können.

Julia Ingwald und Arno Lammerts

Campusleben in der Corona-Pandemie

Trotz Social Distancing das Campusleben erlebbar machen

Eine App zur Stärkung der Community macht es möglich
Bild: mitradoX-QR-Code (ivaya GmbH)

Die Corona-Pandemie hat das heutige Hochschulleben fest im Griff. Das Studium geht dank Hygienekonzept, Online-Lehre und Blended Learning-Formaten weiter. Aber was ist mit dem sozialen Leben, das eine Hochschule erst ausmacht? Die SRH in Nordrhein-Westfalen hat eine Lösung gefunden, die es Studierenden und Mitarbeitern ermöglicht, sich trotz Social Distancing aktiv in das Campusleben einzubringen.

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Sicherung des Qualitätspakt Lehre und des Hochschulpakts +++ EU soll grüner und digitaler werden

11.01. - 15.01.2021
Bild: www.pixabay.com

Die Redaktion Wissenschaftsmanagement und Lemmens Medien wünschen allen Lesern, Kunden und Partnern ein gesundes, glückliches und erfolgreiches neues Jahr!

Susanne Grebe

Akademisches Controlling

Weiterentwicklung durch Quervernetzung

Wie die Operationalisierung an Hochschulen gelingen könnte
Bild: Wissenschaftsmanagement/Lemmens Medien

Die Hochschulleitung braucht kein technisches Informationssystem in Form vieler Einzelberichte, sondern eine intelligente Beratung durch ihre internen Fachspezialisten. In den vergangenen 20 Jahren haben sich viele Instrumente zur zukunftsgerichteten Steuerung der Hochschulen etabliert. Würde vernetzter und im Zusammenhang gedacht, entstünde ein größerer Erkenntnisgewinn zur Steigerung der Qualität in der Hochschulentwicklung.

Seiten