Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Jahresband 2022
Alle 2022 online erschienenen Artikel zum Nach-Lesen
Jahresband 2021
Alle 2021 online erschienenen Artikel zum Nach-Lesen
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Wissenschaft

Lizzi Herzberg

Wissensvermittlung

Neue Synapse in einer zunehmend vernetzten Welt

Kommunikative Praktiken im Wissenschaftspodcast
Foto: privat

Wie können komplexe wissenschaftliche Themen verständlich und anschaulich vermittelt werden? Mithilfe einer Verortung der Sprache im Wissenschaftspodcast auf grammatischer Ebene werden im vorliegenden Aufsatz (und der gleichnamigen Masterarbeit) Leitlinien für die sprachlich-kommunikativen Praktiken im Wissenschaftspodcast herausgearbeitet. Es werden dabei die medienimmanenten Rahmenbedingungen berücksichtigt und der Podcast als Wissen vermittelndes Medium betrachtet. Am Ende soll gezeigt werden, wie die auf der makro- sowie mikrostrukturellen Ebene beobachteten Voraussetzungen und Erkenntnisse zur Kommunizierbarkeit von Wissen mittels Podcasts beitragen können.

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Aktueller Stand beim Energiekostenzuschuss für Studierende +++ Experten für stärke Forschungsförderung im Energiebereich +++ Wissenschaftsjahr 2023 soll "Unser Universum" näherbringen +++ Bundesregierung will Forschung zur DDR weiter fördern

16.01. - 20.01.2023
Foto: Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel - photothek

Mit Meldungen aus dem Deutschen Bundestag schliesst die Redaktion wissenschaftsmanagement.de die Woche.

Aktuelles aus unserer Redaktion und aus dem Hause Lemmens Medien erhalten Sie mit unserem Newsletter. Sofern noch nicht geschehen, können Sie sich hier für den Newsletter anmelden.

 

Daniela Elsner

Work-Life-Balance – ein unglückliches Konzept?

Anstelle einer Work-Life-Balance in der Wissenschaft: Grenzen setzen, Akzeptanz und Commitment
Foto: privat

„Winston‘s working week was sixty hours, Julia‘s was even longer, and their free days varied according to the pressure of work and did not often coincide. Julia, in any case, seldom had an evening completely free.” (Auszug aus George Orwell 1984, Teil II, Kapitel 1). Was George Orwell in seinem Buch 1984 noch als fiktive Vision beschrieb, ist heute für viele Arbeitnehmer:innen Realität. Dabei ist der Wunsch nach einem Gleichgewicht zwischen „Arbeit“ und „Leben“ im Sinne einer „Work-Life- Balance“ auf dem aktuellen Arbeitsmarkt so groß wie nie zuvor, auch in der Wissenschaft.

Gerhard Hube

Innovation Formula and Innovation Test Bed

Development of an instrument to determine the Innovation status in the present

The discussion about the great importance and high effectiveness of innovation for the survival of companies (cf. Maaß/ May-Strobl, 2016, p. 1), especially in the SME sector (cf. Kaschny, et.al., 2015, p. 15) and even for societies as a whole (cf. OECD, 2018, p.3) has been intensively debated both currently and for several decades. Despite this, or perhaps precisely because of this, there is still no generally valid concept of innovation in the literature (cf. Völker/Friesenhahn, 2018, p. 17; Vahs, 2013, p. 20), or at least none that has become established through a clear and simple approach and could provide orientation for practitioners in particular as to what is to be understood by innovation and what is not.

Manfred Ronzheimer

Governance & Management

Zukunft der Mobilität in Wissenschaft und Forschung

WIM Q-Online Expertengespräch – Januar 2022
WIM Q Wissenschaftsmanagement Qualifikation

Exzellente Wissenschaft ist per se auf internationalen Austausch angelegt. Das setzt voraus, dass Forscher und Studierende sich frei über Landesgrenzen hinweg bewegen können, um an Konferenzen teilzunehmen oder in Gastaufenthalten gemeinsame Forschungsprojekte durchzuführen. Ein wichtiger Treiber für die internationale Mobilität in der Wissenschaft ist zudem die vernetzte Qualifikation. Auslandssemester schmücken in der Regel jeden wissenschaftlichen Karriereweg. Reisen bildet nicht nur, sondern ermöglicht auch Ausbildung.

Ralf Bohlsen

Die Woche im Bundestag

Arbeitsbedingungen in Fördereinrichtungen + KfW-Studienkredits + Klimaneutrale Wissenschaft und Forschung + Förderung der akademischen Restaurierung + Stärkung der Begabtenförderung + FDP will Rahmenbedingungen für KI-Anwendungen verbessern

12.04. - 16.04.2021
Bild: Lars Haberl www.pixelio.de

Welche Anträge haben die im Bundestag vertretenen Fraktionen in dieser Woche gestellt, die die Themen Bildung und Forschung betreffen? Welche Antworten der Bundesregierung gab es in dieser Woche auf ältere Anträge und Anfragen? Wir haben die wichtigsten Meldungen für unsere Leser:innen zusammengestellt.

Prof. Dr. Knut Blind

CASE: Publizieren, Patentieren und Standardisieren

Die besten Drei zur Verwertung

Vergleich der Strategie-Trias für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung (FuE)
Bild: Fraunhofer ISI

Die Situation ist komplex. Managerinnen und Manager in Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen, aber auch die Forschenden selbst, werden mit verschiedenen Optionen der Verwertung ihrer Arbeitsergebnisse konfrontiert. Während in der Vergangenheit vor allem die Spannung zwischen dem wissenschaftlichen Publizieren und dem Patentieren im Vordergrund stand, ist inzwischen die Beteiligung an der Standardisierung in den Vordergrund gerückt (Blind et al. 2018). Deshalb ergeben sich weitere Interaktionen, aber auch Optionen.

Redaktion

Die Woche im Bundestag

Kooperation in Bildung und Forschung +++ Bericht zum Anerkennungsgesetz 2019

23.12. - 28.12.2019
Bild: Lars Haberl www.pixelio.de

Einen Tag vor Weihnachten unterrichtete die Bundesregierung das Parlament über die Internationalisierung von Bildung, Wissenschaft und Forschung. Ausserdem legte sie aktuelle Zahlen zum Anerkennungsgesetz vor. Mit diesem Gesetz aus dem Jahre 2012 wurde der Anspruch auf Prüfung im Ausland erworbener Abschlüsse und Berufserfahrungen eingeführt.

Seiten