Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Schwerpunkt:
Alle 2021 online erschienenen Artikel zum Nach-Lesen
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Markus Lemmens

Podcast

Deep Technology

Thema bekommt Aufwind

Im Deloitte-Interview mit Markus Lemmens geht es um den langfristigen Wissens- und Technologietransfer
Foto: Wolterfoto Bonn
Bahnbrechende Innovationen wie neue Impfstoffe oder Energie-Technologien haben eines gemeinsam: Sie erfordern langjährige Forschung. Dann werden die daraus resultierenden Technologien zum Kern der Innovation sowie zum Zentrum der daraus ableitbaren Geschäftsmodelle. Deep Technology ist ein Sammelbegriff für diese Art der Langfrist-Innovationen. Im Podcast bespricht Alexander Börsch, Chefökonom und Leiter Research Deloitte Deutschland, mit Markus Lemmens, welche Rolle Ökosysteme und ein langfristiger Wissens- und Technologietransfer bei der Entwicklung von Deep Tech spielen, welche Technologien dazu zählen und welche Durchbrüche in den nächsten Jahren zu erwarten sind.
 
Markus Lemmens und Aniceto Goraieb

Transfer und Peer Consulting

Deep-Tech-Transfer braucht das Land

Praxis im Wissenstransfer für komplexe Technologien erweitern: Plädoyer für einen „Intrapreneur- und Spin-in-Ansatz“, um „gute Innovationen“ zu schaffen
Wissenschaftsmanagement - Enscheiden.Führen.Gestalten (2021)

Die Politik in Deutschland fächert auf. Für das 2020er-Jahrzehnt ist eine Weichenstellung zu erkennen: Der Themenkomplex Forschung, Transfer, Technologie und Innovation wird nicht länger in Universitäten, Akademien, Instituten, außerhochschulischen Einrichtungen und Unternehmen allein verhandelt und betrieben. Die Technologiepolitik ist zur Geopolitik der Industrienationen und Staatenverbünde aufgestiegen. Sie reicht damit in die Außenpolitiken der Länder. Berlin, Brüssel, Washington, Peking und viele andere politische Zentren der Welt haben dieses Politikfeld zur Regierungssache erklärt. Ob es sich um die Forschung zu 6G, Quantencomputer, Künstliche Intelligenz, Smart Material, Hirnforschung oder die Kernfusion handelt – um nur einige zu nennen: Sie alle sind zu Messgrößen für volkswirtschaftlichen Wohlstand und demokratische Freiheiten der Zukunft geworden. Das hat Folgen für den in Deutschland bisher praktizierten WTT – den Wissens- und Technologietransfer. Dieser muss sich zukünftig erweitern und die Anforderungen von Deep Technology integrieren. Der Beitrag skizziert einen Ansatz, der mit Partnern zu einem Modell ausgearbeitet werden kann, das eine breite Umsetzungsvarianz toleriert. Anders würde man der differenzierten Wissenschaftslandschaft allein in Deutschland nicht gerecht werden können.

Markus Lemmens

Kommentar zum Innovations-Thema

Zwischen Europameisterschaft und Bundestagswahl

Auszug aus dem Newsletter Wissenschaftsmanagement Juli 2021
Foto: Jörn Wolter/Wolterfoto

Die Zeiten zwischen großen Ereignissen bergen Potenzial für Kreativität. Die Fußball-Europameisterschaft der Herrenteams und die Bundestagswahl im September markieren zwei solcher Eckpunkte. In der Corona-Pandemie freuen sich alle auf Normalität. Ein Sommerereignis mit öffentlichen Übertragungen wie die EM war ein solches Highlight. Auch wissenschaftlich ist die damit verbundene und mögliche Begleitforschung reizvoll – Ergebnisse folgen, Analysen zu Inzidenzen und Ideen für den Herbst eingeschlossen. Die Bundestagswahl lässt ihrerseits Bewegung beim Thema Forschung und Innovation erkennen.

Jahrgang 2016
Ausgabe 5/2016
Dr. Markus Lemmens

THIRD MISSION

Lambert Report – die Updates und mehr

Dr. Markus Lemmens, Unternehmer und Repräsentant einer Gruppe europäischer Universitäten in Nordamerika, New York

Jahrgang 2016
Ausgabe 4/2016
Markus Lemmens

PERSPEKTIVEN IM VORFELD DER BUNDESTAGSWAHL 2017

Narrative der Wissenschaft überdenken

Dr. Markus Lemmens, Unternehmer und Repräsentant einer Gruppe europäischer Universitäten in Nordamerika, New York

Markus Lemmens

Atlantic Science & Innovation

"Weiß ist das neue Gold" und "Auf Los und Start"

Amerika hat gewählt
Bild: Lemmens Medien

Atlantic Science & Innovation beobachtet und kommentiert die Beziehungen zwischen Deutschland und Nordamerika - auf den Themenfeldern: Forschung, Lehre, Weiterbildung, Technologie und Innovation. Ziel ist es, die in den beiden Kulturen erprobten und bewährten Instrumente zu sichten und gegenseitig vorzustellen.

Markus Lemmens

Atlantic Science & Innovation

"Enterprising Science" und "Wirkung der Forschung. Lösung von Problemen ist erwünscht."

November 2016
Bild: Lemmens Medien

Atlantic Science & Innovation beobachtet und kommentiert die Beziehungen zwischen Deutschland und Nordamerika - auf den Themenfeldern: Forschung, Lehre, Weiterbildung, Technologie und Innovation. Ziel ist es, die in den beiden Kulturen erprobten und bewährten Instrumente zu sichten und gegenseitig vorzustellen.

Jahrgang 2016
Ausgabe 2/2016
Markus Lemmens

Innovationen

Modelle aus den USA: anschauen, abwägen und interpretieren

Netzwerke, Ausbildungsformate, Finanzierung: Auswahlbeispiele, die im Hochschul- und Forschungssystem innovativ zu sein scheinen

Jahrgang 2015
Ausgabe 2/2015
Markus Lemmens

Reflexion eines Erfolgsmodells

Kooperationen zwischen Wissenschaft & Wirtschaft sind als Instrument etabliert – dennoch nimmt die Bedeutung privater Drittmittel bei Hochschulen ab

Jahrgang 2015
Ausgabe 1/2015
Markus Lemmens

Forschungsergebnisse & Wissenschaftsmanagement

Strafe für zu spätes Nachdenken

Einbettung neuer Erkenntnisse in interne Abläufe und externe Ansprachen der Bezugsgruppen vollzieht sich immer früher

Seiten