Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Wissenschaftskommunikation

K. Rüdiger Durth

Katholikentag

Gott und der Urknall

Die Wissenschaft auf dem 99. Deutschen Katholikentag.
Bild: Katholikentag/ZdK

„Gott, der Urknall und die schwarzen Löcher.“ Ein solches Thema mit dem Untertitel „Lässt die Naturwissenschaft noch Platz für Gott?“ vermutet man eher auf dem Programm eines wissenschaftlichen Symposiums als auf dem 99. Deutschen Katholikentag, der vom 28. Mai bis 1. Juni 2014 in der 13.000 Studierende zählenden Universitätsstadt Regensburg stattfindet. Doch das für das Programm verantwortliche Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), deren Vizepräsidentin Claudia Lücking-Michel MdB dem Ausschuss für Bildung und Forschung angehört, hat das wichtige Dokument „Gaudium et spes“ des 2. Vatikanischen Konzils gründlich gelesen:

Jahrgang 2013
Ausgabe 6/2013
Iris Herrmann-Giovanelli

Wissenschaftskommunikation aus der Sicht von Forschenden

Eine qualitative Befragung in den Natur- und Sozialwissenschaften

2013, broschiert, 272 Seiten, 34,– Euro, UVK Verlagsgesellschaft Konstanz, München, ISBN 978-3-86764-434-1

Manfred Ronzheimer

Kommunikation

Wissenschaftsjournalismus unter Druck

DFG-Präsident zum Verhältnis von Wissenschaft und Medien
Bild: Prof. Strohschneider/Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG

„Die Wissenschaft kann auf einen kritischen Wissenschaftsjournalismus nicht verzichten.“ Dies erklärte der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Peter Strohschneider, in einer Grundsatzrede vor der Hanns Martin Schleyer-Stiftung. Die Aufgaben des Wissenschaftsjournalismus könnten auch nicht durch ein gesteigertes Forschungsmarketing seitens der Wissenschaftsorganisationen kompensiert werden, betonte Strohschneider in seiner Rede anlässlich der Verleihung des Universitas-Preises für Wissenschaftsjournalismus in Berlin. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung, die von der Schleyer-Stiftung alle zwei Jahre vergeben wird, erhielt Dr. Tanjev Schultz. Er ist seit 2005 Redakteur der Süddeutschen Zeitung.

Jahrgang 2012
Ausgabe 3/2012
Birte Fähnrich

Aktueller Begriff

Wissenschaftskommunikation

Von der Kinderuni bis zum Scienceblog

Gerhard Wolff

DFG

Der Ingenieur, der Germanist und das Higgs-Boson

Jahresversammlung und Jahrespressekonferenz der DFG in Dortmund und Berlin.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft traf sich am 4. Juli in Dortmund zu ihrer Jahresversammlung und wählte einen neuen Präsidenten. Amtierender und zukünftiger Präsident sind sich in vielem ähnlich und einig – auch über den steten Wandel des deutschen Wissenschaftssystems und seiner Finanzierung. Dabei sollen, so DFG-Präsident Matthias Kleiner auf der Jahrespressekonferenz am 5. Juli in Berlin, die Universitäten im Mittelpunkt aller künftigen Strategien stehen.

Bruni Köppen

WISSENSCHAFTSFILME

Roboter im Kinosaal

Moderne Methoden machen spannende Wissenschaftskommunikation möglich

Menschenähnliche Roboter stehen im Mittelpunkt der zweiten Staffel von InsideScience. Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) möchte einen Dialog über Humanoide Roboter zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft in Gang setzen. Als Diskussionsgrundlage dienen die im Projekt produzierten und über Web 2.0-Formate verbreiteten Filmbeiträge, die Forschung verständlich darstellen. InsideScience präsentierte die aktuelle Staffel „Humanoide Roboter“ bei einer kostenlosen Filmpremiere.

Bruni Köppen

STIPENDIATEN

Nachwuchsförderung mal ganz anders

Neuartiges Konzept in Greifswald an den Start gegangen

Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg hat ein neues Projekt zur Förderung begabter Studierender initiiert: das „Junge Kolleg Greifswald“. Unter diesem Namen startet das deutschlandweit einzigartige Projekt. Die Kollegiaten können hier neben ihrem Studium selbstständig verschiedene wissenschaftliche Veranstaltungen wie auch soziokulturelle Aktivitäten planen und duchführen. Dabei steht neben Eigeninitiative der jungen Teilnehmer die Zusammenarbeit und interdisziplinäre Vernetzung mit den Studierenden aller Fächer der Greifswalder Ernst-Moritz-Arndt-Universität im Vordergrund. Sämtliche etwa 100 Stipendiaten der in Greifswald tätigen Begabtenförderungswerke gehören dem Jungen Kolleg Greifswald als Kollegiaten an, dessen wesentlicher Programmbestandteil von diesen selbst organisierte öffentliche Veranstaltungen sind, die aber auch allen anderen Studierenden der Universität Greifwald offenstehen. Das Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald bildet das räumliche Zentrum dafür.

Jahrgang 2012
Ausgabe 1/2012
Schewa Mandel, Manuel Rutishauser, Eva Seiler Schiedt (Hrsg.)

Digitale Medien für Lehre und Forschung

Medien in der Wissenschaft Band 55, 2010, 474 Seiten, broschiert, 34,90 Euro,
Waxmann Verlag, Münster, ISBN 978-3-8309-2385-5

Jahrgang 2012
Ausgabe 1/2012
Manfred Ronzheimer

Wissenschaftskommunikation

Vom Marktplatz zurück in den Elfenbeinturm

Manfred Ronzheimer, Wissenschaftsjournalist und Chefredakteur lemmens online

Jahrgang 2012
Ausgabe 1/2012
Josef Zens

Wissenschaftskommunikation

Ehrlichkeit schafft Vertrauen

Josef Zens, Leiter der Abteilung Kommunikation am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin

Seiten