Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Wirkungsbeziehungen im systemischen Bionik-Management

management

Jahrgang 2010
Ausgabe 2/2010
E. W. Udo W. Küppers

Grundlage: Bionik – Innovationen aus der Natur

Wirkungsbeziehungen im systemischen Bionik-Management

Von der klassischen Produktbionik zum systemischen Bionik-Management

„Bionik erforscht Systeme, deren Funktion natürlichen Systemen nachgebildet ist, die natürlichen Systemen in charakteristischen Eigenschaften gleichen oder ihnen analog sind“(Geradin 1968). Bereits diese erste bionics-Definition des amerikanischen Luftwaffenmajors Jack E. Steele aus den 1950er-Jahren weist sowohl auf das funktionale Detail als auch auf den Systemzusammenhang natürlicher Vorbilder hin. Die evolutionären technischen Leistungen natürlicher Systeme stärken die Bionik: Je mehr davon ins Blickfeld der Menschen gelangen, desto stärker profitiert die Bionik davon. Andersherum wirken bionische Lösungen auch verstärkend auf natürliche Systeme. Je stärker diese Rückkopplung zwischen Bionik und natürlichen Systemen ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit von den vorteilhaften Naturleistungen bionisch-ingenieurtechnisch nachhaltig zu profitieren . Allerdings wird bereits diese fundamentale Rückkopplung systemischen bionischen Managements nicht selten sträflich vernachlässigt. Die daraus resultierende Einbahnstraße bionischer Forschung und Entwicklung zeigt im praktischen Ergebnis zu oft zwar noch eine funktionale Lösung, weist aber systemisch gesehen auch zu viele Folgeprobleme und Folgekosten auf.