Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Reflexion eines Erfolgsmodells

schwerpunkt

Jahrgang 2015
Ausgabe 2/2015
Markus Lemmens

Reflexion eines Erfolgsmodells

Kooperationen zwischen Wissenschaft & Wirtschaft sind als Instrument etabliert – dennoch nimmt die Bedeutung privater Drittmittel bei Hochschulen ab

Die private Hand investiert in die deutsche Forschung. Die bislang überwiegend positiv bewertete Praxis hat auch Kritiker. Hochschulwatch.de, eine Initiative, die nach eigenen Angaben zur Transparenz über die Geldflüsse zwischen Hochschulen und Unternehmen beitragen möchte, gehört dazu. Deren Angaben deuten auf einen Zuwachs an Industriemitteln. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (SV) bezieht die Gegenposition. Er belegt aktuell sogar einen Bedeutungsverlust privater Drittmittel gemessen am Gesamtvolumen. Hochschulen erhielten 2011 zum Beispiel deutlich weniger Geld als noch sechs Jahre zuvor. In den USA läuft eine ähnliche Diskussion über die Grundlagen der Zusammenarbeit. USEinrichtungen werben im Vergleich zu Deutschland viel offensiver um private Finanzpartner – dort gibt es aber ebenso die Sorge, schleichend einem zu starken Privateinfluss ausgesetzt zu sein. Deshalb versuchen amerikanische Forschungseinrichtungen die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft klar zu regeln. Was stimmt nun?