Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Wissenschaftskommunikation zwischen Medialisierung und Moderation

schwerpunkt

Jahrgang 2010
Ausgabe 3/2010
Dino Trescher

Hochschulmarketing: Wissenschaftskommunikation

Wissenschaftskommunikation zwischen Medialisierung und Moderation

Einflussfaktoren und Entwicklungstendenzen der Wissenschaftskommunikation von außeruniversitären Forschungsorganisationen

„Wir dürfen nicht nur die Wahrheit verteilen, sondern müssen den Austausch verschiedener Meinungen moderieren“. So beschrieb der britische Wissenschaftsberater Sir Robert May 1999 die Herausforderungen der Wissenschaftskommunikation auf einer Tagung der American Association for the Advancement of Science. Um den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft in Deutschland zu intensivieren und zu fördern, begannen – mitinitiiert durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft – im Mai 2000 die Aktivitäten, die heute als PUSH-Initiative (Public Understanding of Science and Humanities) oder Wissenschaft im Dialog (WiD) bekannt sind. Eng verknüpft mit den PUSHAktivitäten der letzten zehn Jahre ist die Debatte über die sogenannte „Medialisierung der Wissenschaft“, die in der Medien- und Kommunikationswissenschaft, der Wissenschaftssoziologie, der Public-Relations-Forschung und der Wissenschaftspublizistik geführt wurde (Krotz 2001, Weingart 2001, Jarren 2001, Raupp 2007, Schäfer 2007, Peters et al. 2008). Vor diesem Hintergrund wurden im Rahmen von Leitfragen gestützten Interviews Medialisierungsprozesse in außeruniversitären Forschungseinrichtungen untersucht, um mögliche Veränderungen, Herausforderungen und Entwicklungspotenziale zu erfragen, die sich in Folge einer zunehmend massenmedialen Verbreitung wissenschaftlicher Themen − insbesondere angesichts neuer Formen kommunikativen Handelns im sogenannten Web 2.0 − ergeben.