Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Die erfolgreiche Umsetzung von Veränderungen in Universitäten

schwerpunkt

Jahrgang 2016
Ausgabe 6/2016
Benedict Jackenkroll und Ewald Scherm

Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen

Die erfolgreiche Umsetzung von Veränderungen in Universitäten

Bedeutung und Beeinflussung der Veränderungsbereitschaft von Professoren und die besondere Rolle des affektiven Commitments

Nicht wenige möchten die Hochschulreformen der letzten Jahre als zwar einschneidende, aber einmalige Veränderungen verstehen. Jedoch wird auf den zweiten Blick deutlich, dass die Autonomie der Universitäten und der Wettbewerb in Zukunft zu permanenten Veränderungen führen werden. Die Handlungsfähigkeit der Universitäten wurde nicht zuletzt gestärkt, damit diese den sich verändernden gesellschaftlichen Ansprüchen wie Digitalisierung, Gleichstellung, Internationalisierung, neue Lehrmethoden, Inklusion, Diversität und so weiter besser begegnen können. Ohne zu verkennen, dass Universitäten auch weiterhin einer deutlich geringeren Dynamik ihrer Umwelt ausgesetzt sind als die meisten Unternehmen, oder gleich von der unternehmerischen Universität zu sprechen, wird die Fähigkeit zur Veränderung gleichwohl zu einem Merkmal moderner Universitäten werden müssen. Hochschulforscher fordern vor diesem Hintergrund zunehmend eine höhere Veränderungsbereitschaft der Professoren, da diese als zentrale Akteure der Universitäten die Umsetzung von Veränderungen nicht nur beschleunigen, sondern auch verzögern oder ganz verhindern können (Schmidt 2010; Wild et al. 2010; Erlinghagen/Symanski 2014). Angesichts dessen haben Erkenntnisse zur Steigerung der Veränderungsbereitschaft der Professoren für Universitäten an Relevanz gewonnen.