Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

"Mit dem 3D-Drucker lebendes Gewebe herstellen"

news

Tanja Rosenthal

Neues aus der Forschung

"Mit dem 3D-Drucker lebendes Gewebe herstellen"

November 2016

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus der Forschung und Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement

Bild: W.R. Wagner www.pixelio.de

Mit dem 3D-Drucker lebendes Gewebe herstellen
Technische Universität München

Das Studierenden-Team der Technischen Universität München (TUM) und der Ludwigs-Maximilians-Universität (LMU) erreicht beim „Internationale Genetically Enigneered Machine“ (iGEM) Wettbewerb den ersten Platz. Dieser Wettbewerb im Bereich der Synthetischen Biologie findet seit 2003 unter der iGEM Foundation statt und findet am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston statt.

 

In diesem Jahr konnte sich das Team der TUM und LMU in der Kategorie „Overgraduate“ LMU gegen 300 Finalistenteams – darunter zwölf deutsche Teams – behaupten. Leitthema des diesjährigen iGEM-Projekts war das wachsende Problem fehlender Spenderorgane in der Transplantationsmedizin. Das Studierenden-Team entwickelte daraufhin eine Methode, gesundes und funktionierendes Gewebe per 3D-Drucker zu produzieren. Hierzu musste das Team Wissen aus der Synthetischen Biologie, der Molekularen Biotechnologie, aus Protein-Design und Ingenieurwissenschaften vereinen.

Ein herkömmlicher Plastik-3D-Drucker wurde in einen sogenannten „3D-Bioprinter“ verwandelt, der in einem einfachen, schnellen und kostengünstigen Prozess Schicht für Schicht mit einer speziellen Bio-Tinte, die aus Biotin und einem Protein besteht und als ein biochemischer Kleber fungiert, biologisches, lebendes Material erzeugt. Die daraus entstehenden Zellen sind quasi transplantationsfähig.

Mithilfe dieser Technik können in Zukunft vielleicht sogar ganze Organe hergestellt und anschließend transplantiert werden.

Zur Original-Pressemitteilung klicken Sie bitte hier:

https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/33513/

 

 

Bild: W.R. Wagner www.pixelio.de