Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

Die Publikation kommt zum September 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Heute möchten wir Ihnen schon einmal die Neuerungen der Zeitschrift zusammenstellen; die Publikation erscheint künftig zweimal jährlich in sehr umfangreicher Form, erreicht das bisherige Seitenvolumen eines Jahres und wird broschiert verarbeitet. Das Online-Angebot wird zwischen den Erscheinungsterminen beider Ausgaben fortlaufend mit neuen und auch aktualisierten Artikeln ergänzt.

Ziel des Relaunchs ist es, die bewährte Linie im 24. Jahrgang der Zeitschrift „Aus der Praxis für die Praxis des Wissenschaftsmanagements“ durch Ergänzungen zu stärken: Wir möchten das Profil des Fachmagazins dadurch zusätzlich schärfen, indem wir den (1) traditionellen Management-Berichten wie bisher umfassende (2) Case-Beschreibungen (= Hilfe zur Selbsthilfe), fachliche (3) Überblicke aus den wissenschaftlichen Teildisziplinen des Managements für die Wissenschaft (= Review wissenschaftlicher Ergebnisse und Rechtsprechung) sowie ein (4) Peer-Beratungsangebot (= Experten beraten im Peer Consulting Institutionen und Einzelne) hinzufügen.

Unser Motto lautet, nun leicht modifiziert: „Wissenschaftsmanagement – entscheiden – führen – gestalten“.

In Kürze veröffentlichen wir an dieser Stelle die Redaktionsplanung der ersten Ausgabe in Auszügen.

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Herausforderung Disruption

news

Tanja Rosenthal

Neues aus der Forschung

Herausforderung Disruption

Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

In loser Folge fassen wir für Sie in dieser Rubrik interessante Pressemeldungen aus der Forschung zusammen. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: Marko Greitschus www.pixelio.de

Herausforderung Disruption
Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Wie digitalisiert sehen sich die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und inwieweit beobachten sie die Entwicklung neuer Technologien? Aktuelle Forschungsergebnisse des IfM Bonns zeigen, dass die Beobachtung neu aufkommender Technologien und Geschäftsmodelle in den KMU nicht ausreicht und diese damit riskieren, Marktanteile an Mitbewerber oder branchenfremde Unternehmen zu verlieren oder sogar vom Markt verdrängt zu werden. Wollen die KMU dieser Gefahr entgegenwirken und sogar von Wettbewerbsvorteilen profitieren, ist die regelmäßige Beobachtung neuer Technologieentwicklungen von besonderer Bedeutung.

Dies zeigte die Studie „SMEs' Responses to Potentially Disruptive Innovations: Does Strategic Entrepreneurship provide an Explanation?“. Denn wer frühzeitig disruptive Trends identifiziert, kann sich daraus ergebende neue Geschäftschancen entwickeln und dementsprechende strategische Maßnahmen ergreifen. Doch die Dynamik und Komplexität neuer digitaler Technologien sowie deren rechtliche Vorgaben, vor allem hinsichtlich des Datenschutzes und der IT-Sicherheit, machen das Verständnis technologischer Entwicklungen nicht leicht. Hinzukommt, dass auch die Folgen strategischer Veränderungen, wie im Organisationsprozess,  nicht  außer Acht gelassen werden dürfen. Die Digitalisierung gewinnt daher insbesondere für die Unternehmensführung an Bedeutung. Ihr Vorgehen im Zuge der Digitalisierung untersuchte die Studie "Digitalisierungskompetenzen in der Führungsebene im Mittelstand". Von Unternehmensführern sind sowohl Weiterbildungsbedarfe der Mitarbeiter, aber auch ihre möglichen Bedenken bezüglich des Nutzen der neuen Technologien zu ermitteln und der Mehrwehrt klar mit ihnen zu kommunizieren. Neben fachlichem Know-How erfordert dies beispielsweise auch soziale und methodische Kompetenzen der Führungskräfte, damit Veränderungsprozesse professionell gemanagt werden können. Es reicht daher nicht aus, wenn sich die Unternehmensführung auf interne und externe Kompetenzen der Fachkräfte verlässt; vielmehr ist ein ganzheitliches Verständnis von der Digitalisierung als Führungsaufgabe zu verstehen.
 

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

 

 

Bild: Marko Greitschus www.pixelio.de