Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Karriereunterstützung in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement

management

Jahrgang 2010
Ausgabe 4/2010
Birgit Gaiser, Anke Hübenthal und Katharina Sauter

Karriereförderung: Mentoring-Programme für Wissenschaftlerinnen

Karriereunterstützung in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement

Mentoring in außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Mentoring hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr wirksamen und auch kostengünstigen Instrument der Personalentwicklung gemausert. Eigenschaften, die der Professionalisierung des Wissenschaftsbereichs in Kombination mit gleichzeitiger Mittelknappheit entgegen kommen. Entstanden ist die Methode in den USA als formales Gegenstück zu den sogenannten „old boys networks“, um benachteiligte Personengruppen
zu unterstützen. Mittlerweile bieten Unternehmen, Parteien, Vereine und Berufsverbände im deutschsprachigen Bereich Mentoring-Programme für die unterschiedlichsten Zielgruppen an, und auch im Wissenschaftsbereich sind mittlerweile zahlreiche Initiativen entstanden, von denen sich viele im bundesweiten „Forum Mentoring e.V.“ (http://forum-mentoring.de) zusammengeschlossen haben. Der vorliegende Beitrag fokussiert Mentoring-Programme zur Förderung des wissenschaftlichen und administrativen Nachwuchses und deren spezifische Rahmenbedingungen in außeruniversitären Forschungseinrichtungen am Beispiel der Programme der Helmholtz-Gemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Max-Planck-Gesellschaft.