Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Zu Recht große Hoffnungen

aktuelle diskussion

Jahrgang 2014
Ausgabe 6/2014
Dr. Mathias Winde

Änderung des §91b

Zu Recht große Hoffnungen

Dr. Mathias Winde, Leiter des Programmbereichs „Hochschulpolitik und -organisation“ im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Berlin

In Deutschland hängen staatliche Hochschulen in ihrer Grundfinanzierung fast ausschließlich an einer Finanzierungsquelle: ihrem Bundesland. In den vergangenen Jahren sind die Nachteile dieses Modells allerdings in vielen Bundesländern sichtbar geworden. Nord- und ostdeutsche Länder können – angesichts von Schuldenbremse und real oder vermeintlich sinkenden Abiturientenzahlen – ihre Hochschulen nicht länger auf gleichem Niveau finanzieren. Alternative Finanzierungsquellen sind jedoch auf die eine oder andere Art mehr oder weniger verschlossen: Der Bund durfte bislang nicht in die dauerhafte Grundfinanzierung einsteigen. Private Geldgeber werden von breiten Kreisen als Bedrohung für die Freiheit der Wissenschaft gesehen. Studierende wollten keine Studiengebühren zahlen und müssen es nun auch nicht mehr.