Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

Die Publikation kommt zum September 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Heute möchten wir Ihnen schon einmal die Neuerungen der Zeitschrift zusammenstellen; die Publikation erscheint künftig zweimal jährlich in sehr umfangreicher Form, erreicht das bisherige Seitenvolumen eines Jahres und wird broschiert verarbeitet. Das Online-Angebot wird zwischen den Erscheinungsterminen beider Ausgaben fortlaufend mit neuen und auch aktualisierten Artikeln ergänzt.

Ziel des Relaunchs ist es, die bewährte Linie im 24. Jahrgang der Zeitschrift „Aus der Praxis für die Praxis des Wissenschaftsmanagements“ durch Ergänzungen zu stärken: Wir möchten das Profil des Fachmagazins dadurch zusätzlich schärfen, indem wir den (1) traditionellen Management-Berichten wie bisher umfassende (2) Case-Beschreibungen (= Hilfe zur Selbsthilfe), fachliche (3) Überblicke aus den wissenschaftlichen Teildisziplinen des Managements für die Wissenschaft (= Review wissenschaftlicher Ergebnisse und Rechtsprechung) sowie ein (4) Peer-Beratungsangebot (= Experten beraten im Peer Consulting Institutionen und Einzelne) hinzufügen.

Unser Motto lautet, nun leicht modifiziert: „Wissenschaftsmanagement – Entscheiden.Führen.Gestalten“.

Die Redaktionsplanung der ersten Ausgabe in Auszügen entnehmen Sie bitte der nebenstehenden News-Meldung.

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Rolle vorwärts, Rolle rückwärts, Spagat

schwerpunkt

Jahrgang 2017
Ausgabe 5/2017
Sabine Rein

Leadership in Science

Rolle vorwärts, Rolle rückwärts, Spagat

Wie Veränderungsmanagement an Hochschulen gelingen kann

Das Management von Hochschulen kann zu einem Kraftakt werden. Veränderungsprojekte scheitern, engagierte Personen werden im internen Kampf um Ziele, Maßnahmen und Macht verschlissen. Doch wieso ist das Management von Veränderungen an Hochschulen so komplex und häufig frustrierend? Welche Möglichkeiten gibt es, Veränderungsvorhaben erfolgreich durchzuführen? Hochschulen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen akademischer Freiheit und einer Vielfalt von Anforderungen, die externe und interne Anspruchsgruppen mehr oder weniger deutlich formulieren. So gibt es auf der einen Seite die Freiheit von Forschung und Lehre – grundgesetzlich verbrieft. Auf der einen Seite existieren Finanzierungseinschränkungen, Akkreditierungsauflagen, Anforderungen an ein professionelles Service- und Qualitätsmanagement, Forderungen von Studierenden an besseren Service sowie – je nach Hochschulart – Forderungen von Unternehmen an die Studienprogramme. Vor allem Hochschulleitungen sehen sich seit Jahren mit der Forderung aus dem politisch-administrativen Raum konfrontiert, ihre Hochschule „performanter“ zu machen, also durch eine bessere beziehungsweise wenigstens andere Steuerung effektiver und effizienter zu werden. Es steht dabei die Forderung im Raum, bessere – sprich: arbeitsmarktfähigere – Absolventen hervorzubringen, bei gleichzeitig exzellenter Forschung und stärkerem Transfer in die Wirtschaft. International, divers und digital soll es auch sein.