Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

ZBW akquiriert eine Million Euro vom BMBF für Forschung +++ Europäische Rektorenkonferenzen treten für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie ein +++ Berufliche Praxis hautnah erleben: Studierende entwickeln Strategien für Start-ups

news

Oleg Rudometkin

Neues aus dem Management

ZBW akquiriert eine Million Euro vom BMBF für Forschung +++ Europäische Rektorenkonferenzen treten für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie ein +++ Berufliche Praxis hautnah erleben: Studierende entwickeln Strategien für Start-ups

Februar 2019

In dieser Rubrik fassen wir in unregelmäßigen Abständen Neuigkeiten aus dem Management in Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir Personalmeldungen. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: Rainer Sturm www.pixelio.de

ZBW akquiriert eine Million Euro vom BMBF für Forschung
ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Die ZBW-Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft hat Zuschläge für fünf Forschungsprojekte bekommen, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven der Erforschung der Digitalisierung der Wissenschaft widmen. Themen sind insbesondere vernetzte Infrastrukturen für Hochschulen, Altmetrics sowie die Anwendung von Methoden der künstlichen Intelligenz für Analysen komplexer Publikationsbestände. Die bereitgestellte Drittmittelsumme des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für diese fünf Vorhaben beträgt 1,3 Millionen Euro.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Europäische Rektorenkonferenzen treten für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie ein
Hochschulrektorenkonferenz (HRK)

Zusammenschluss für Wissenschaftsfreiheit und Hochschulautonomie: Bei einem Treffen betonten die Präsidenten von zehn europäischen Rektorenkonferenzen die unverzichtbare Bedeutung von akademischer Freiheit, wissenschaftlicher Integrität in Lehre und Forschung sowie der Autonomie der Hochschulen. In ihrer gemeinsamen Erklärung „Universitäten im Zeichen der Aufklärung“ bekräftigen die Hochschulvertretungen von Deutschland, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Slowenien und der Tschechischen Republik ferner die gesellschaftliche Verantwortung der Hochschulen.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Berufliche Praxis hautnah erleben: Studierende entwickeln Strategien für Start-ups
Hochschule Fresenius

Die Hochschule Fresenius in Idstein nahm zum vierten Mal am Projekt „Student2Startup“ der Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V teil. Die bundesweite Wirtschaftsinitiative, die Bildung und Unternehmertum in Deutschland fördern soll, ermöglicht Studierenden in einem Start-up berufliche Praxis zu sammeln und Lösungen für reale Aufgabenstellungen zu entwickeln. In den auf vier Monate angelegten Projekten lernen die Studierenden, wie Unternehmer zu denken und zu handeln, sowie Risiken abzuwägen und neue Märkte zu erschließen.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

 

Bild: Rainer Sturm www.pixelio.de