Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Verlässliche Kommunikation bringt autonome Fahrzeuge voran

news

Oleg Rudometkin

Neues aus der Forschung

Verlässliche Kommunikation bringt autonome Fahrzeuge voran

Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: www.pixabay.com

Verlässliche Kommunikation bringt autonome Fahrzeuge voran
Fraunhofer-Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik ESK

Eine sichere und zuverlässige Kommunikation zwischen Fahrzeugen ist die entscheidende Voraussetzung für die Etablierung eines automatisierten und digital vernetzten Straßenverkehrs. Den wegweisenden Ansatz hierfür hat das Fraunhofer Institut für Eingebettete Systeme und Kommunikationstechnik entwickelt. Mit dem sogenannten „Quality of Service Monitoring“ (dt. Überwachung der Dienstqualität) wird der drahtlose Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen im Straßenverkehr in seiner Funktionsweise verlässlicher und hierdurch bis zu einem gewissen Grad vorhersehbar.

Die Qualität von drahtloser Kommunikation kann insbesondere in hoch-dynamischen Umgebungen stark variieren. Bislang war es schwierig, diese Kommunikation einer Prädiktion zu unterwerfen. Genau hier setzt die Lösung des Fraunhofer ESK an: Mit dem „Quality of Service Monitoring“ werden sowohl die Kommunikation zwischen den Fahrzeugen als auch wichtige Umweltparameter kontinuierlich beobachtet. Mit „Machine-Learning“-Algorithmen lässt sich außerdem die Kommunikationsqualität situationsabhängig für die nächsten Sekunden oder Minuten voraussagen – das System kann somit rechtzeitig auf neue Bedingungen reagieren.

Ein mögliches Anwendungsszenario für das beschrieben System ist das „Platooning“: Mehrere LKW fahren in engen Abständen hintereinander, um Sprit zu sparen und den Verkehrsfluss zu verbessern. Die Lösung des Fraunhofer ESK beobachtet den Kommunikationsfluss aller gängigen ad hoc- und Mobilfunktechnologien wie 802.11p, LTE – und ab Verfügbarkeit auch 5G – und sagt voraus, wie verlässlich sie in den nächsten Sekunden sind. Falls die vorhergesagte Qualität nicht ausreicht, kann entweder auf einen verlässlichen Kommunikationskanal gewechselt werden oder der Sicherheitsabstand zwischen den LKW wird präventiv vergrößert.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Bild: www.pixabay.com