Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

Die Publikation kommt zum September 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Heute möchten wir Ihnen schon einmal die Neuerungen der Zeitschrift zusammenstellen; die Publikation erscheint künftig zweimal jährlich in sehr umfangreicher Form, erreicht das bisherige Seitenvolumen eines Jahres und wird broschiert verarbeitet. Das Online-Angebot wird zwischen den Erscheinungsterminen beider Ausgaben fortlaufend mit neuen und auch aktualisierten Artikeln ergänzt.

Ziel des Relaunchs ist es, die bewährte Linie im 24. Jahrgang der Zeitschrift „Aus der Praxis für die Praxis des Wissenschaftsmanagements“ durch Ergänzungen zu stärken: Wir möchten das Profil des Fachmagazins dadurch zusätzlich schärfen, indem wir den (1) traditionellen Management-Berichten wie bisher umfassende (2) Case-Beschreibungen (= Hilfe zur Selbsthilfe), fachliche (3) Überblicke aus den wissenschaftlichen Teildisziplinen des Managements für die Wissenschaft (= Review wissenschaftlicher Ergebnisse und Rechtsprechung) sowie ein (4) Peer-Beratungsangebot (= Experten beraten im Peer Consulting Institutionen und Einzelne) hinzufügen.

Unser Motto lautet, nun leicht modifiziert: „Wissenschaftsmanagement – entscheiden – führen – gestalten“.

Die Redaktionsplanung der ersten Ausgabe in Auszügen entnehmen Sie bitte der nebenstehenden News-Meldung.

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Neues Geld für Hochschul-Kooperationen

news

Cédric Koch

INTERNATIONALISIERUNG

Neues Geld für Hochschul-Kooperationen

DAAD und BMBF fördern strategische Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen – mit bis zu 250.000 Euro pro Jahr

Ein neues DAAD-Programm belohnt Hochschulen, die ihr internationales Profil stärken. In der ersten Auswahlrunde erhalten 21 Projekte den Geldsegen. Die Finanzierung erfolgt durch das Bundesbildungsministerium. ''Unser Ziel ist es, die strategische Internationalisierung unserer Hochschulen zu fördern'', sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU).

Sebastian Lux/pixelio

Die geförderten Projekte waren Teil der Bewerberflut von insgesamt 117 Vorhaben, die seit der Ausschreibung im März letzten Jahres beim DAAD eingingen. Der Austauschdienst entschied sich letztendlich für Projekte von 18 Hochschulen, die beim Aufbau strategischer Partnerschaften und thematischer Netzwerke mit ausländischen Institutionen über einen Zeitraum von bis zu vier Jahren unterstützt werden sollen. Die internationalen Kontakte schließen Hochschulen aus 29 Ländern ein. Besonders stark sind dabei die USA und China vertreten.

Das Förderprogramm besteht aus zwei Teilen. Zum einen geht es um „strategischen Partnerschaften“: Fachübergreifend sollen darin neue Verbindungen zu Hochschulen aus dem Ausland aufgebaut werden, um Verbesserungen in Forschung und Lehre zu erreichen. Zum anderen fördert das Programm sogenannte „Thematische Netzwerke“: an Themenkomplexen orientierte Kompetenzzentren für die Forschung, in denen die gemeinsame wissenschaftliche Untersuchung eines Feldes zusammen mit renommierten internationalen Hochschulen erreicht werden soll.

''Mit den ‚Strategischen Partnerschaften und Thematischen Netzwerken‘ läuten wir eine neue Programmgeneration im DAAD ein, die die Netzwerkbildung deutscher Hochschulen mit exzellenten Universitäten im Ausland stärkt und somit zur internationalen Profilbildung deutscher Hochschulen beiträgt'', so DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel. Voraussetzungen für die Förderung sind ein realistischer Finanzierungsplan sowie eine bereits bestehende Kooperation mit den anvisierten Partner-Hochschulen.

Der Trend nach einer stärkeren Steuerung von grenzüberschreitenden Hochschulkooperationen ist weltweit bei exzellenten und international ausgerichteten Universitäten zu beobachten. Das neue DAAD-Programm solle deutschen Hochschulen die Möglichkeit und den Anreiz geben, sich an diesem Prozess zu beteiligten und ihn maßgeblich mitzugestalten, heißt es. Ein modulartiger Aufbau soll eine Integration in bestehende Internationalisierungsstrategien der Hochschulen vereinfachen. ''Das Programm trägt dazu bei, neue Freiräume bei der internationalen Kooperation in Forschung und Lehre zu schaffen“, sagt Schavan.

Weitere Informationen sowie die Programmausschreibung finden Sie unter:
http://www.daad.de/strategische-partnerschaften

Sebastian Lux/pixelio