Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2016 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Maschinelles Lernen in die Fläche bringen – BMBF-Kompetenzzentrum startet in NRW

news

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Maschinelles Lernen in die Fläche bringen – BMBF-Kompetenzzentrum startet in NRW

Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS)

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: www.pixabay.com

Maschinelles Lernen in die Fläche bringen – BMBF-Kompetenzzentrum startet in NRW
Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme (IAIS)

In Dortmund und Bonn/Sankt Augustin ist das neue „Kompetenzzentrum Maschinelles Lernen Rhein-Ruhr“ (ML2R), mit dem Ziel, Spitzenforschung im Bereich des Maschinellen Lernens (ML) entscheiden voranzutreiben, gestartet. Die Spitzenforschung zu etablieren ist, neben Nachwuchsförderung und Technologietransfer, ein unverzichtbares Element, um in Deutschland mit der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz ein weltweit führendes Niveau zu erreichen. Noch fehlen in Deutschland nachvollziehbare, vertrauenswürdige und flexibel in bestehende Prozesse integrierbare Technologien sowie internationale Spitzenforscher und fundiert ausgebildete Fachkräfte, die solche Technologien entwickeln.

Als Schlüsseltechnologie für moderne KI-Techniken können mittels Maschinellen Lernens intelligente Produkte und Prozesse sowie neue Geschäftsmodelle entwickelt werden und der Vorsprung im internationalen Wettbewerb erreicht werden. Mit der Einrichtung des ML2R soll den zentralen Herausforderungen und Missständen in Deutschland im Bereich der KI begegnet werden, indem exzellente Forschungsstandorte auf dem Gebiet des Maschinellen Lernens  gefördert und intensiv mit der Wirtschaft vernetzt werden. Seine Forschungsarbeit konzentriert das ML2R auf die drei Schwerpunkte „Menschenorientiertes ML“, „ML unter Ressourcenbeschränkung“ sowie „ML mit komplexem Wissen“. Das menschenorientierte ML gestaltet maschinelle Lernverfahren so, dass mittels von KI getroffenen Entscheidungen für den Menschen verständlich, nachvollziehbar und validierbar werden. Das ML unter Ressourcenbeschränkung ermöglicht ML-Berechnungen auch auf kleinen Geräten, zum Beispiel Smartphones oder direkt in Sensoren, zuverlässig auszuführen. Das ML mit komplexem Wissen integriert logisches Wissen aus verschiedenen Quellen in lernende Systeme – so können auch bei kleinen oder unsicheren Datenbeständen verlässliche Ergebnisse garantiert werden.

Am ML2R beteiligt sind die Technische Universität Dortmund, die Universität Bonn sowie die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin sowie für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund. Initiiert und gefördert wird es durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).  Neben dem BMBF-Kompetenzzentrum im Rhein-Ruhr-Gebiet, das eine Pionierrolle in der Entwicklung der KI mit bundesweit führenden Institutionen für industrienahe, angewandte Forschung verbindet, sind drei weitere Zentren an den Standorten Berlin, Baden-Württemberg und Bayern geplant.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Bild: www.pixabay.com