Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Heidelberger Konzept zur Digitalisierung in der Lehrerbildung wird gefördert

news

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Heidelberger Konzept zur Digitalisierung in der Lehrerbildung wird gefördert

Heidelberger School of Education

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: Tim Reckmann www.pixelio.de

„HSE: Go digital! Now!“ heißt es im Titel des Verbundprojekts von Universität Heidelberg und Pädagogischer Hochschule Heidelberg (PH) – verantwortet von der Heidelberg School of Education (HSE) –, der sagen will: Lehrerbildung digitalisieren! Jetzt! Nachdem der Antrag erfolgreich war, erhält das Projekt im Rahmen des Programms „Digitalisierung in der Lehrerbildung“ des Ministeriums  für Wissenschaft, Forschung und Kunst eine Förderung über einen Zeitraum von zwei Jahren mit einer Summe von rund 1,2 Millionen Euro. Damit steht der Weg frei, von ‚jetzt‘ an „bestehende[n] vielseitige[n] Maßnahmen zur Digitalisierung in der Lehrerbildung durch wichtige neue Strukturen und innovative Instrumente in den Bereichen Infrastruktur, Service, Forschung und Transfer umfassend auszubauen und nachhaltig zu etablieren“, wie die Projektverantwortliche, Professorin Beatrix Busse, die Ziele des Projekts beschreibt. Das Projekt ist neben weiteren siebzig Teil der Landesstrategie digital@bw und seiner ressortübergreifenden Digitalisierungsstrategie des Landes Baden-Württemberg und verankert die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung sowie ihren Ausbau als prioritäres Querschnittsthema der Lehrerbildung am Standort Heidelberg.
Durch umfangreiche Maßnahmen sollen vier zentrale Projektziele umgesetzt werden. Zu diesen gehört in erster Linie, angehenden sowie bereits im Beruf tätigen Lehrkräften Informations-, Medien und Digitalkompetenzen zu vermitteln und dementsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten zu bieten. Der reflektierte Umgang mit neuen Medien als zweites Projektziel soll  der Erziehung von Schülern zu kundigen und mündigen Bürger in einer digitalen Gesellschaft dienen. Das dritte Projektziel, den Wissenstransfer zwischen den verschiedenen Akteuren und Phasen der Lehrerausbildung sicherzustellen, soll über ein Mentorenprogramm erreicht werden. Werkzeuge, Produkte und Forschungsergebnisse, die dem Projekt entspringen sollen anschließend auf einer digitalen Plattform bereitgestellt werden, um auch den Transfer in die Schulen und damit das vierte Projektziel zu sichern.
Unterstützt wird die Erreichung dieser Ziele durch das moderne und medientechnisch hochaktuell ausgestattete „HSE Digital Teaching and Learning Lab“ sowie der Bereitstellung digitaler Bildungsmedien und -tools. Insbesondere dem kreativen Umgang mit solchen bietet das Lab „als physischer Ort zum [kreativen] Experimentieren“ Raum und vereint daneben fachliche Vernetzung, Forschung, Lehre, Transfer und Innovation zur Weiterentwicklung der Lehrerbildung im digitalen Bereich an einem Ort.

 

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Bild: Tim Reckmann www.pixelio.de