Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Führen oder folgen: Was macht Leaderpersönlichkeiten aus?

news

Oleg Rudometkin

Neues aus der Wissenschaft

Führen oder folgen: Was macht Leaderpersönlichkeiten aus?

Universität Zürich

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: Fotolia

Führen oder folgen: Was macht Leaderpersönlichkeiten aus?
Universität Zürich

Auf welche Schule soll ich mein Kind schicken? Ist es sinnvoll, die Belegschaft der Firma um weitere Fachkräfte zu reduzieren? – Eltern und Firmenchefs, aber auch Staatsoberhäupter, haben eines gemeinsam: Sie müssen Entscheidungen treffen, die nicht nur sie selbst, sondern auch das Wohlergehen anderer beeinflussen. Die Konsequenzen tragen manchmal Einzelpersonen, manchmal aber auch Organisationen oder ganze Nationen.

In einer Studie haben die Forscher der Universität Zürich deshalb untersucht, was Menschen mit ausgeprägten Führungsfähigkeiten konkret auszeichnet. Dabei ermittelten die Forscher die kognitiven und neurobiologischen Prozesse, die beeinflussen, ob jemand gerne die Führung übernimmt oder die Entscheidungsbefugnis doch lieber delegiert. In Ihrer Analyse identifizieren und charakterisieren die Forscher Verantwortungsabneigung als den entscheidenden Schlüsselfaktor, der Menschen, die sich lieber führen lassen, von Führungspersönlichkeiten unterscheidet.

Verantwortungsabneigung ist demnach der Widerwille, Entscheidungen zu treffen, die auch andere tangieren. Führungspersonen sind hingegen eher bereit, Entscheidungen zu verantworten, die sich auf das Wohlbefinden anderer auswirken.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

Bild: Fotolia