Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Einstein Center of Catalysis bewilligt +++ Hochschule Koblenz vergibt fünf Förderpreise für Innovation in der Lehre +++ Entwicklung neuer magnetischer Sensoren beschleunigen +++ Neues RMU-Projekt im Bereich Künstliche Intelligenz und Deep Learning

news

Oleg Rudometkin

Neues aus dem Management

Einstein Center of Catalysis bewilligt +++ Hochschule Koblenz vergibt fünf Förderpreise für Innovation in der Lehre +++ Entwicklung neuer magnetischer Sensoren beschleunigen +++ Neues RMU-Projekt im Bereich Künstliche Intelligenz und Deep Learning

Februar 2019

In dieser Rubrik fassen wir in unregelmäßigen Abständen Neuigkeiten aus dem Management in Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir Personalmeldungen. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: Gerd Altmann www.pixelio.de

Einstein Center of Catalysis bewilligt
Technische Universität Berlin

Die Einstein Stiftung Berlin bewilligte jetzt das neue Einstein Center of Catalysis (EC2), das in der Nachwuchsförderung eine komplementäre Ergänzung zum kürzlich bewilligten Exzellenzcluster Unifying Systems in Catalysis (UniSysCat) darstellen soll. Damit stehen bis zum Jahr 2025 rund 8,4 Millionen Euro für interdisziplinäre Forschungsprojekte an der Schnittstelle zu chemischer und biologischer Katalyse zur Verfügung. Die internationale Graduiertenschule hat sich über Berlin hinaus einen Namen gemacht und bietet dem wissenschaftlichen Nachwuchs herausragende Forschungsmöglichkeiten. Die künftigen Promovierenden werden in Projekten forschen, die wissenschaftliche Zielsetzungen des Exzellenzclusters UniSysCat und anderer Forschungsnetzwerke in Berlin verbinden.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Hochschule Koblenz vergibt fünf Förderpreise für Innovation in der Lehre
Hochschule Koblenz

Bereits zum zweiten Mal hat die Hochschule Koblenz den „Förderpreis Innovation in der Lehre“ vergeben. In einem hochschulinternen Wettbewerb haben sich fünf Projekte durchgesetzt, die die vielfältigen Ansätze im Bereich der digitalen Lehre an der Hochschule Koblenz sichtbar machen sollen. Die Hochschule Koblenz stellt in diesem Jahr rund 50.000 Euro bereit, um diese neuen Konzepte für drängende Herausforderung im Lehr- und Lernalltag zu erproben und damit die Qualität der Lehre noch weiter zu verbessern. Weitere rund 20.000 Euro bringen die Fachbereiche ein.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Entwicklung neuer magnetischer Sensoren beschleunigen
Universität Bielefeld

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 2,5 Millionen Euro das neue Forschungslabor „MagSens“ der Universität Bielefeld und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Das standortübergreifende Kompetenzzentrum „MagSens“ erforscht und entwickelt magnetische Hochleistungssensoren, die robust, energiesparend und verzögerungsfrei messen. Magnetische Sensoren werden für Smartphones und autonome Fahrzeuge sowie für Biotechnologie und für vernetzte Systeme in der Industrie 4.0 benötigt. Das Kompetenzzentrum „MagSens“ soll durch die Förderung den Prozess von der Modellierung bis zur erfolgreichen Herstellung beschleunigen. Die neue Forschungsinfrastruktur nutzt dafür moderne Konzepte der Materialforschung und setzt maschinelles Lernen ein.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Neues RMU-Projekt im Bereich Künstliche Intelligenz und Deep Learning
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Künstliche Intelligenz (KI) ist heute bereits vielfach Bestandteil des menschlichen Alltags – sei es in Form von Bilderkennung, Sprachsteuerung, Social Bots, selbstfahrenden Autos oder gar humanoiden Robotern. In der dritten Ausschreibungsrunde des Initiativfonds Forschung der Rhein-Main-Universitäten (RMU) hat sich ein innovatives und universitätsübergreifendes Projekt aus der Informatik zum Thema Deep Learning durchgesetzt. Im Projekt "RMU Network for Deep Continuous-Discrete Machine Learning (DeCoDeML)" der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt am Main sollen die Maschinenlernen-Kompetenzen der drei Universitäten gebündelt und so wichtige ungelöste Probleme des Deep Learning in Angriff genommen werden.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

 

Bild: Gerd Altmann www.pixelio.de