Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2016 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Ein Rezept gegen die Macht der Quantencomputer

news

Oleg Rudometkin

Neues aus der Forschung

Ein Rezept gegen die Macht der Quantencomputer

Technische Universität Darmstadt

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: www.pixabay.com

Ein Rezept gegen die Macht der Quantencomputer
Technische Universität Darmstadt

Große Fortschritte bei der Entwicklung von Quantencomputern lösen Besorgnis über die künftige Sicherheit des Internets aus. Denn die superschnellen Rechner könnten gängige Verschlüsselungen und digitale Signaturen mit Leichtigkeit knacken. Weltweit entwickeln Forscher deshalb neue Sicherheitsverfahren, die immun gegen einen Angriff mit einem Quantencomputer sein sollen, sogenannte Post-Quanten-Kryptographie. Ein an der TU Darmstadt entwickeltes Post-Quanten-Verfahren ist jetzt fertig für den weltweiten Einsatz. Die letzte Hürde für die allgemeine Verwendung im Internet, die IETF-Spezifikation (Internet Engineering Task Force), hat die Methode namens XMSS (eXtended Merkle Signature Scheme) nun genommen.

Bisherige Verfahren basieren auf komplexen mathematischen Problemen, die zwar für einen herkömmlichen Computer nur in Jahrhunderten zu knacken sind, für einen künftigen Quantencomputer aber nur binnen Minuten. Zusätzlich bauen alle bisherigen Verfahren auf die Sicherheit von Hashfunktionen, die wie individuelle Fingerabrücke von digitalen Dateien fungieren. XMSS hingegen beruht ausschließlich auf der Sicherheit von Hashfunktionen und kommt ohne mathematische Hürden aus, deren Unknackbarkeit immer nur eine Annahme bleibt. Sichere Hashfunktionen garantieren, dass keine zwei Dokumente den gleichen Fingerabdruck liefern. Bei XMSS ist diese „Kollisionsfreiheit“ zentral. Anwendbar bleibt XMSS aber auch dann, wenn die eingesetzte Hashfunktion von Hackern geknackt werden sollte. Denn bei XMSS gibt es nicht nur eine Hashfunktion, sondern viele, da XMSS eine Art Container darstellt, in den eine neue Hashfunktion eingesetzt werden kann, falls eine alte nicht mehr sicher ist.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier:

https://www.tu-darmstadt.de/vorbeischauen/aktuell/einzelansicht_206400.d...

 

Bild: www.pixabay.com