Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2016 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Edupreneurship für die Schulen: „Die Ökonomie ist in pädagogischen Fragen besser als ihr Ruf.“

news

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Edupreneurship für die Schulen: „Die Ökonomie ist in pädagogischen Fragen besser als ihr Ruf.“

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU)

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: www.pixabay.com

Edupreneurship für die Schulen: „Die Ökonomie ist in pädagogischen Fragen besser als ihr Ruf.“
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (AAU)

Sind Wirtschaft und Bildung tatsächlich zwei völlig unterschiedliche Bereiche? Stefan Brauckmann, Professor für Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im Bildungsbereich, erkennt deutliche Tendenzen, dass der unternehmerische Aspekt für die organisatorische Gestaltung von Schulen immer mehr an Bedeutung gewinnt. Seiner Meinung nach müssten Schulleiter stärker im Sinne von „Edupreneurship“ handeln, was bedeutet, dass Schulleitungen entsprechende unternehmerische Einstellungen treffen sollten, damit ein umfassendes Qualitätsmanagement betrieben werden kann.

Beispiel für Instrumente ein solches „Edupreneurship“-Handelns ist unter anderem die Erhebung von Expertisen unter den Eltern der Schüler, um diese gegebenenfalls in die Ressourcen einer Schule einzubinden. In der Betriebswirtschaft wird dies als environmental scanning bezeichnet – auf die Schulen bezogen fungieren die Eltern damit quasi als Stakeholder. Auch marketingähnliches Handeln lässt sich in Schulen nicht von der Hand weisen: Auch diese stehen im Wettbewerb um die Gewinnung von Schüler und Eltern verstehen sich häufig als Kunden, die daher Beschwerden an die Schulen herantragen und eine gewisse Erwartung an die Bearbeitung ihrer Anliegen stellen. Hier ist es wichtig, entsprechende Führungspersönlichkeiten an der Spitze dieser Institutionen zu haben, die auch geeignete unternehmerische Instrumente in ihren Schulbetrieb einbinden, um den Herausforderungen der Gegenwart gerecht zu werden.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Bild: www.pixabay.com