Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
Erscheint in Kürze
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Datenschutz bei Big-Data-Analyse

news

Oleg Rudometkin

Neues aus der Forschung

Datenschutz bei Big-Data-Analyse

Fachhochschule St. Pölten

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus der Forschung zusammen. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: www.pixabay.com

Datenschutz bei Big-Data-Analyse
Fachhochschule St. Pölten

Die fortschreitende Digitalisierung fast aller Arbeits- und Lebensbereiche sowie die täglich steigende Menge an Daten eröffnen nicht nur neue Möglichkeiten, sondern werfen auch vermehrt Probleme hinsichtlich des Schutzes sensibler Informationen auf. Gängige Anonymisierungsverfahren haben den Nachteil, dass die Qualität der bereitgestellten Daten oftmals wesentlich verzerrt wird. Forscher des Instituts für IT Sicherheitsforschung der FH St. Pölten erforschen deshalb aktuell Methoden, die negativen Effekte von Anonymisierungsmaßnahmen auf die Ergebnisse von Big-Data-Analysen einzudämmen.

Das Thema Datenschutz erlebte in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung, nicht zuletzt durch die im Mai in Kraft getretene EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Den Datenschutzbemühungen stehen jedoch eine Vielzahl von Interessen in Forschung und Wirtschaft gegenüber, die auf die Bereitstellung von oftmals sensiblen und personenbezogenen Daten angewiesen sind, beispielsweise wenn es um die Erforschung von Krankheiten geht. Die bisher häufig genutzte Methode der Pseudonymisierung darf nach der DSGVO nicht mehr als Datenschutzmaßnahme eingesetzt werden. Klassische Anonymisierungsverfahren verzerren die Daten im Allgemeinen jedoch sehr stark und wirken sich damit nachteilig auf die Qualität der Informationen aus. Ein weiterer wesentlicher Aspekt der DSGVO ist die informationelle Selbstbestimmung – dazu gehören das Recht auf nachträgliche Rücknahme der Zustimmung, das Recht auf Transparenz sowie das Recht auf Datenlöschung. Diese Regelung stellt viele Unternehmen vor enorme Herausforderungen, denn: Wie behalte ich den Überblick, wo ich wann welche Daten verwendet habe? Und wie lassen sich Datensätze komplett löschen? Auch daran arbeitet das Team der FH St. Pölten im Rahmen des Projekts.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier.

 

Bild: www.pixabay.com