Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Chancen und Risiken von „Genome Editing“: Öko-Institut fordert fundierte Bewertung

news

Oleg Rudometkin

Neues aus der Forschung

Chancen und Risiken von „Genome Editing“: Öko-Institut fordert fundierte Bewertung

Öko-Institut e.V. - Institut für angewandte Ökologie

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: Thomas Kölsch/pixelio

Chancen und Risiken von „Genome Editing“: Öko-Institut fordert fundierte Bewertung
Öko-Institut e.V. - Institut für angewandte Ökologie

Ende Juli hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass auch neue gentechnische Verfahren wie „Genome Editing“ grundsätzlich unter die Gentechnikrichtlinie fallen. In einem aktuellen Positionspapier betont das Öko-Institut deshalb die Notwendigkeit einer fundierten Chancen-Risiken-Analyse sowie einer zügigen gesellschaftlichen Bewertung, um die verantwortungsvolle Anwendung der Verfahren für die Zukunft zu gewährleisten.

Unter dem Begriff „Genome Editing“ werden neue gentechnische Arbeitsweisen zusammengefasst, die im Vergleich zur traditionellen Gentechnik besonders zielgerichtete Eingriffe in das Erbgut von Organismen ermöglichen und dadurch neue Funktionalitäten herstellen. So könnten beispielsweise Pflanzen, die gegen Krankheiten resistent sind, einfacher und schneller gezüchtet werden. Diese müssten weniger gedüngt und mit Pestiziden behandelt werden, was im Sinne einer nachhaltigen Landwirtschaft wäre. Andererseits zeigen neueste Forschungen, dass es zu unbeabsichtigten Auswirkungen auf das Genom, zu so genannten „Off-Target“-Effekten, kommen kann.

Nach Auffassung des Öko-Instituts tragen Entwickler und Anwender der neuen gentechnischen Verfahren eine hohe Verantwortung für deren Auswirkungen sowohl auf die Umwelt als auch auf die menschliche  Gesundheit  – vor allem aufgrund der besonderen Zielgerichtetheit der Eingriffe. Angesichts der möglichen Eingriffstiefe und breiten Anwendungsfelder der neuen gentechnischen Verfahren sowie ihre leichten Verfügbarkeit für breite Anwendergruppen hält das Öko-Institut deshalb eine vollumfängliche, am Vorsorgeprinzip ausgerichtete Umsetzung der Gentechnikrichtlinie für unerlässlich.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Bild: Thomas Kölsch/pixelio