Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Programmbudget: Scorecard für die Forschung?

management

Jahrgang 2005
Ausgabe 3/2005
Meinhard Knoche

Haushaltsrecht

Programmbudget: Scorecard für die Forschung?

Mehr Wettbewerbsfähigkeit dank Flexibilisierung

Die Uhr tickt. Spätestens für das Haushaltsjahr 2006 sind die Forschungs- und Serviceeinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft (WGL) gehalten, Programmbudgets einzuführen. Für eine Bewertung dieses neuen Steuerungsinstruments ist es zu früh, doch hinter den Kulissen rumort es; sowohl bei manchen Instituten als auch bei den Zuwendungsgebern hält sich die Begeisterung in Grenzen. Kein Wunder, denn selbst für kaufmännisch gut gerüstete Institute ist die Entwicklung des Programmbudgets ein enormer Zusatzaufwand, und die Zuwendungsgeber haben Schwierigkeiten, sich von den kameralistischen Anforderungen an die Institute zu verabschieden. Deshalb zweifeln viele Beteiligte, ob sich der Entwicklungsaufwand je auszahlen wird. Doch die momentane Skepsis sollte den Blick auf den langfristigen Nutzen nicht versperren. Wer die Entwicklung des Programmbudgets als Chance zur strategischen Erneuerung nutzt, leistet damit einen erheblichen Beitrag zur Zukunftssicherung seines Instituts. Dabei können Anleihen bei den Methoden der „Balanced Scorecard“ helfen. Unverzichtbare Voraussetzung für den von der Einführung der Programmbudgets erhofften Modernisierungsschub ist aber, dass die beteiligten staatlichen Stellen die Flexibilisierungsbeschlüsse der Bund-Länder-Kommission (BLK) respektieren.