Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Management-Fallen managen

management

Jahrgang 2017
Ausgabe 3/2017
Michael Reiss

Management-Fallen

Management-Fallen managen

Das Zusammenspiel von Coping- und Entrapment-Strategien

Gemeinhin werden Management-Fallen, also schlecht erkennbare Gefahren wie zum Beispiel Beschleunigungs- und Kostenfallen, als Schicksal betrachtet, mit dem man sich arrangieren muss. Ferner stuft man sie durchweg als Störfaktoren ein. Beide Einschätzungen sind unangebracht: Zum einen kann man Fallen nicht nur enttarnen, sondern auch „optimal“ handhaben. Zum anderen gibt es Akteure, für die Fallen kein Risiko, sondern ein Instrument darstellen, um die eigene Position dadurch zu verbessern, dass man andere durch getarnte Aktivitäten schädigt. Schließlich existieren Dienstleister, für die die Mitwirkung beim Fallen-Management ein Geschäftsfeld und damit eine Einkommensquelle darstellt. Diese Service Provider unterstützen die Strategien der Fallenabwehr beziehungsweise der Fallenkonstruktion sowie die Lösung von Konflikten zwischen Opfern und Tätern des Fallenmanagements.