Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2016 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Junge Akademien weltweit im Aufbau

news

Markus Lemmens

Internationalisierung

Junge Akademien weltweit im Aufbau

Global Young Academy hat nur noch ein Viertel Plätze frei – Mai-Jahrestagung in Südafrika

Die Global Young Academy (GYA) kommt voran, weltweit den Aufbau Junger Akademien zu unterstützen. Zwischen 2007 und 2012 hat sich deren Zahl mehr als verdoppelt: Aktuell arbeiten fast ein Duzend Akademien nach dem Vorbild der deutschen Jungen Akademie, die als weltweit erste Akademie des wissenschaftlichen Nachwuchses im Jahr 2000 als gemeinsames Projekt der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina gegründet wurde. In jüngster Zeit haben sich die Akademien, die herausragende Nachwuchswissenschaftler in ihren Ländern verbinden, z.B. in Japan, Schweden, Dänemark, Südafrika und den Philippinen gegründet.

Heidi Wedel, Geschäftsführerin der GYA mit Sitz in Berlin, erklärt im Gespräch mit wissenschaftsmanagement.de : „Wir haben die Vision, mit der Global Young Academy als Klammer und Impulsgeber die Internationalisierung des Ansatzes Junger Akademien langfristig zu entwickeln und somit immer mehr nationale Junge Akademien zu vernetzen.“ Mit der GYA wird eine Brücke gebaut, die Wissenschaft aus nicht oder wenig entwickelten Ländern mit der Forschung in Industrienationen zu verbinden.

Die Stimme der globalen jungen Forscher wurde im Februar 2010 gegründet. Die GYA nimmt bis maximal 200 Mitglieder aus allen Ländern der Erde auf. Aktuell gehören bereits 172 Forscher aus 54 Ländern dazu. Alle Kontinente sind vertreten. Entwicklungs- und Schwellenländern kommt eine hohe Bedeutung zu. Über die GYA-Plattform finden die Wissenschaftler zueinander und können sich wissenschaftspolitisch austauschen sowie Debatten initiieren. Ebenso liegt im GYA-Konzept die Chance, die Forschung in die jeweiligen Gesellschaften hineinzutragen. Wedel: „Wir sehen im so genannten Outreach ein wichtiges Aufgabenfeld. So gehen beispielsweise nach der Jahrestagung 2012 GYA-Mitglieder in südafrikanische Schulen und begeistern dort die Kinder und Jugendlichen durch Vorträge für eine Wissenschaftlerkarriere oder zeigen zumindest, wie spannend Forschung ist.“

Zum Eintritt in die GYA müssen die Mitglieder in der Regel unter 40 Jahre alt sein und aus nationalen Akademien oder Wissenschaftsorganisationen aufgrund ihrer herausragenden Forschungsleistungen empfohlen werden. Zudem sollten sie noch keinen Lehrstuhl bekleiden. Vier Jahre dauert dann eine Mitgliedschaft, danach können die Forscher aus dem Alumnistatus heraus Funktionen wie Mentoren, Berater und Fundraiser für die GYA übernehmen. „Und was als weiteres Kriterium für eine Mitgliedschaft in der GYA-Satzung formuliert ist – nämlich ein wissenschaftspolitisches Engagement mitzubringen -, das“, so Heidi Wedel, „nimmt sprichwörtlich eine phantastische Entwicklung.“ In Südafrika wird nun diskutiert, wie die Einbindung der GYA-Mitglieder in die internationale Wissenschaftsdebatte erhöht werden kann. Einige von ihnen konnten bereits Editorials in Science und Nature veröffentlichen. Mit einer Position zur Nachhaltigkeitsdebatte „Rio plus 20“ wird sich die GYA ebenso zu Wort melden wie auch mit Ergebnissen ihrer Arbeitsgruppen, die unter anderem den „globalen Status junger Wissenschaftler“ oder den Zugang zu „Forschungssoftware in Entwicklungsländern“ behandeln.

Innerhalb Deutschlands findet die Global Young Academy zunehmend Fürsprecher. Die Alexander von Humboldt-Stiftung bindet ihr Netzwerk ein und wirbt unter ihren geförderten Wissenschaftlern, sich für eine GYA-Mitgliedschaft zu bewerben. Ebenso vertritt der Deutsche Akademische Austauschdienst mit seinen weltweiten Außenstellen und Informationszentren das GYA-Konzept.

http://www.globalyoungacademy.net/