Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Schwerpunkt:
Alle 2021 online erschienenen Artikel zum Nach-Lesen
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Corporate University weitergedacht

news

Redaktion

Interview

Corporate University weitergedacht

MLP gründet die School of Financial Education: Informelles Lernen und Digitalisierung prägen den Weiterbildungsmarkt

Das „Lebenslange Lernen“ ist keine Floskel. MLP, der Finanzdienstleister aus Wiesloch, bestätigt, dass sich Belegschaften in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen künftig noch häufiger weiterbilden wollen. Der Stellenwert, den eine lebensbegleitende Qualifikation geniest, nahm im Verlauf der Corona-Pandemie seit 2020 sogar zu. Dr. Carolin Gellert, Bereichsleiterin Corporate University Development & Design bei MLP formuliert es so: „Arbeitgeber müssen in diesem Jahrzehnt und sicher auch darüber hinaus um die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehr aktiv werben – ein hybrides Ökosystem des Lernens, das auf eine Balance von Qualifizierung und seelischer Gesundheit der Belegschaften achtet, wird deshalb immer wichtiger werden.“

Foto: MLP

 

MLP ist seit über 20 Jahren mit der Corporate University am Weiterbildungsmarkt etabliert. Nun geht das Unternehmen in eigener Sache einen Schritt weiter. Neben der erfolgreichen Corporate University werden mit der neuen MLP School of Financial Education (MLP SoFE) ab 2022 auch externe Interessenten angesprochen. Für das Unternehmen wird deshalb eine individuelle Weiterbildung einzelner Freiberufler-Zielgruppen und Unternehmer zu einem ergänzenden Qualifikationsfeld.

 

Hier macht MLP eine klare Tendenz im Weiterbildungsmarkt aus: Es geht künftig mehr um informelles Lernen und eine Digitalisierung der Lehr-Lernprozesse. Damit ist gleichzeitig eine Reihe von Fragen verbunden, die Carolin Gellert im Interview beantwortet.

Dynamik der Digitalisierung

 

„Ich bin mir sicher, dass die neue Dynamik der Digitalisierung, die mit der Pandemie in den Aus- und Weiterbildungsmarkt gekommen ist, nicht an Stärke verlieren wird“, meint Carolin Gellert. Gerade die Bedarfe in den Belegschaften für ein Re- und Upskilling der Fähigkeiten und Kompetenzen steigen so rasant, „dass die Unternehmen dafür einfach mehr Geld in die Hand nehmen müssen“. Die MLP-Expertin ist inhaltlich von einem Trend für das laufende Jahrzehnt überzeugt: „Es wird bis 2030 maßgeblich zu einer längst überfälligen Finanzbildung in Deutschland kommen. Die neue School of Financial Education möchte zu diesem Trend beitragen. Denn das Wissen, wie private und gewerbliche Finanzen professionell und nachhaltig zu regeln sind, muss vermittelt werden.“

Wie sehen die Qualifizierungstrends aktuell aus?

 

Dr. Carolin Gellert: Das Gespür für ein Lebenslanges Lernen ist sowohl aufseiten der Belegschaft als auch bei den arbeitgebenden Organisationen und Unternehmen gleichermaßen stark ausgeprägt. Dass die Vermittlung von Inhalten nun intensiver digitalisiert wird, kann als Erfolg der vergangenen zwei Jahre bezeichnet werden. Es hilft bei der Aufgabe, die künftig kontinuierlich anstehende Qualifizierung im Re- und Upskilling bestmöglich auszubauen. Beim Reskilling ist das Ziel, sich auf ein neues Berufsfeld vorzubereiten. Das Upskilling bezeichnet demgegenüber den Ansatz, praktizierte Fertigkeiten an weiterentwickelte Standards in einer Profession oder in einem Arbeitsfeld anzupassen und erlerntes Wissen aufzufrischen. Beide Vermittlungsformen sind uns bei MLP wichtig. Zudem glauben wir, dass die psychologischen Aspekte, also die seelische Gesundheit der Mitarbeitenden, einen besonderen Stellenwert einnehmen muss. Dazu muss auch eine Weiterbildung beitragen.

 

Rücken das Human Ressource Management und das Corporate Learning konzeptionell näher aneinander?

 

Gellert: Die digitalen Optionen verändern vieles von Grund auf. Mit einer sinnvollen Mischung von Digitalformaten und persönlicher Qualifikation in Präsenz richtet die MLP-Philosophie seit langem die Corporate University und nun auch die neue School of Financial Education aus. Mit der Entwicklung hin zu informellen Lernumgebungen kommt eine neue Struktur in die Praxis der Weiterbildung: Im Unternehmen, in dem eine Qualifizierung stattfindet, werden die fachlichen Angebote verankert und entlang der Firmenbedürfnisse praktiziert. Dort entsteht gleichzeitig auch eine Lernumgebung, in der eine Mischung aus Faktenwissen und informellem Lernen angeboten aber auch gefordert wird. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Weiterentwicklung der Belegschaften mit dem Lernen der gesamten Organisation als Wissensakteur künftig eine neue Partnerschaft eingeht. Beide Felder verknüpfen sich nun mehr als früher.

 

Worin liegt der Mehrwert der neuen MLP School of Financial Education?

 

Gellert: Ganz klar bleibt die Corporate University unser Flaggschiff. Dort qualifizieren wir unsere Berater und Beraterinnen und bilden sie weiter. Mit der MLP School of Financial Education bieten wir nun eine ergänzende systematische Finanzbildung für Freiberufler sowie für Firmen und deren Mitarbeitende. Wir richten uns mit den Finanzthemen dabei zum Beispiel an Young Professionals, aber auch an erfahrene Führungskräfte. Das Angebot einer umfassenden nebenberuflich zu erwerbenden Finanzbildung gibt es sonst nicht auf dem Markt, obwohl es erhebliche Vorteile bietet.

 

Welche Struktur hat aus MLP-Sicht ein erfolgreiches hybrides Lehr-Lernkonzept der Zukunft?

 

Gellert: Es werden vor allem maßgeschneiderte Konzepte in der Weiterbildung erwartet. Und wir sind der festen Überzeugung, dass ein Hauptgewicht in der digitalen Vermittlung der Inhalte liegen muss. Durch die Ergänzung von Präsenzangeboten wie etwa persönlichen Gesprächen mit Dozierenden oder kurzen Wochenend-Workshops entsteht ein erfolgreiches hybrides Lehr-Lernkonzept. Dazu müssen sich auch die Dozierenden selbst weiterentwickeln. Für die neue MLP School of Financial Education haben wir 30 Lehrende verpflichtet, die digital sehr kompetent sind.

 

Und welche Annahme des Weiterbildungsmarktes 2030 kann man wagen?

 

Gellert: Die Weiterbildungsarbeit wird zum einen digitaler, zum anderen rückt das Lernen als interaktiver Prozess näher an den Arbeitsplatz heran und findet informeller im Alltag der Unternehmen und Organisationen statt. Auch werden sich die Qualifikationsetappen Lernen, Anwenden, Reflektieren und Verbessern in Zukunft viel mehr verschränken.

Redaktion Wissenschaftsmanagement

 


MLP hatte vor über 22 Jahren eine Corporate University gegründet, eine interne Weiterbildungseinrichtung.

Neben der für das Unternehmen klassischen internen Qualifizierung an der MLP Corporate University wird die ergänzende MLP School of Financial Education (MLP SoFE) gegründet. Sie stellt Bildungsangebote auch externen Interessenten zur Verfügung. Im Mittelpunkt stehen zunächst Themen der Finanzausbildung und Soft Skills sowie Führungsthemen.

 

Dr. Carolin Gellert ist Diplom-Psychologin und Bereichsleiterin, Corporate University Development & Design in der MLP Finanzberatung SE.