Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Bestenauswahl und Ungleichheit

schwerpunkt

Jahrgang 2015
Ausgabe 4-5/2015
Anita Engels, Sandra Beaufays, Nadine V. Kegen, Stephanie Zuber

Wissenschaftliche Bücher 2015

Bestenauswahl und Ungleichheit

Eine soziologische Studie zu Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der Exzellenzinitiative

„Das Buch aus der Reihe „Hochschule und Gesellschaft“ des Verlages Campus, ist eine soziologische Studie zu Wissenschaftlern in der Exzellenzinitiative. Die Autoren stellen eine umfangreiche Begleitstudie zur Exzellenzinitiative vor, die diese im Zeitraum von 2007 bis 2013 durchführten. Die Studie zeigt die Bedingungen an Frauen und Männern, die sich für eine Karriere in der Wissenschaft entschieden haben sowie die Bedingungen, auf die man in der Exzellenzinitiative stößt. Dabei wird deutlich, welcher inner- und außerwissenschaftliche Aspekt für die fortgesetzte Unterrepräsentanz von Wissenschaftlern auf den Führungspositionen autorisiert sind.