Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Mehr Offenheit für moderne Wissenschaften

news

K.Rüdiger Durth

Theologische Fakultäten

Mehr Offenheit für moderne Wissenschaften

Christoph Markschies zur Stellung der Theologie in Gesellschaft und Wissenschaftssystem

Mehr Offenheit der evangelischen Theologie für moderne Wissenschaften hat der Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Christoph Markschies, gegenüber wissenschaftsmanagement.de gefordert. Der Ordinarius für Patristik an der Berliner Humboldt-Universität, 2001 mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet, kritisierte, dass die Theologie zu wenig die „revolutionären Entwicklungen“ in Physik, Chemie, Astronomie und anderen Naturwissenschaften zur Kenntnis nehme. Das liege nicht zuletzt daran, dass zu wenig Theologen für ein Gespräch auf Augenhöhe mit den Naturwissenschaften ausgebildet seien. Mit Nachdruck setzt er sich dafür ein, dass die Kirche qualifizierten Theologen ein naturwissenschaftliches Zweitstudium ermöglichen sollte.

Tobias Bräuning/pixelio

Markschies, der von 2006 bis 2010 auch Präsident der Humboldt-Universität war, ist davon überzeugt, dass die Theologie für die moderne Welt unverzichtbar ist. Als Teil der Lebenswissenschaften werde sie nicht nur in den unterschiedlichsten Ethikkommissionen gebraucht, sondern auch in den Akademien, dem Dialog über die Entwicklung der Gesellschaft und in ihrer „dienenden Funktion“ für die Kirche. Als ordinierter evangelischer Pfarrer steht er auch oft auf der Gottesdienst-Kanzel des Berliner Doms.

Mit Nachdruck lehnt Markschies Versuche ab, die Theologie aus der Universität zu verbannen. Sie sei für die Universalität der Wissenschaften, für die die Universitäten stehen, unverzichtbar. Durch Bachelor- und Master-Studiengänge hätten die Evangelisch-Theologischen Fakultäten die Möglichkeit, zusätzliche Abschlüsse zum traditionellen Studium der Theologie für Pfarrer und Religionslehrer anzubieten. Ökumenische Theologische Fakultäten hätten nach Markschies in Zeiten zurückgehender Zahlen bei den Theologiestudenten die Möglichkeit, wissenschaftliche Kräfte zu bündeln. Allerdings sieht er gegenwärtig keine Chancen für solche Ökumenischen Theologischen Fakultäten.

Positiv steht er der Errichtung einer Katholisch-Theologischen Fakultät in Berlin gegenüber, die unter anderem der Berliner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki anstrebt. Nach der politischen Wende 1990 habe man im Berliner Senat einer solchen Fakultät durchaus positiv gegenüber gestanden. Leider habe man die notwendigen Initiativen nicht ergriffen. Gleiches gelte für eine Jüdisch-Theologische Fakultät. Dafür aber sei durch die Möglichkeit der Universität Potsdam zur Rabbiner-Ausbildung der Zug abgefahren. Für die Evangelisch-Theologische Fakultät der Humboldt-Universität – mit rund 1.000 Studierenden die größte ihrer Art in Deutschland – sei eine katholische „Spiegelfakultät“ sehr wichtig.

Foto: Tobias Bräuning/pixelio