Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Hohe Qualität der außerschulischen Bildungseinrichtung zum ersten Mal in einer Promotion bestätigt ~ Neue Generationenforschung: Altersstereotype sind fake

news

Nina Asaveliuk

Neues aus der Wissenschaft

Hohe Qualität der außerschulischen Bildungseinrichtung zum ersten Mal in einer Promotion bestätigt ~ Neue Generationenforschung: Altersstereotype sind fake

Oktober 2017

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement

Bild: Rainer Sturm www.pixelio.de

Hohe Qualität der außerschulischen Bildungseinrichtung zum ersten Mal in einer Promotion bestätigt
Junior Uni Wuppertaler Kinder- und Jugend-Universität für das Bergische Land gGmbH

Dr. Annika Schächt promoviert in Bildungswissenschaften über die Qualität des Angebots der Wuppertaler Junior Uni für das Bergische Land. Die Junior Uni ist eine bislang in Deutschland einmalige außerschulische Bildungs- und Forschungseinrichtung, die den Jugendlichen die Möglichkeit bietet, sich in ihrer Freizeit ohne Leistungsdruck und ohne Noten mit verschiedenen Themen aus den Bereichen der Naturwissenschaften und Technik zu befassen. Die Physikerin und Dozentin der Junior Uni befragte 241 Teilnehmer über die Qualität des Kursangebots für 11- bis 14-jährige in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik und verglich das Ergebnis mit den Beurteilungen von 361 zusätzlich befragten Schülern sowie 50 Teilnehmern von schulischen Arbeitsgemeinschaften.

Darüber hinaus wurde der Einfluss der Qualität auf die Entwicklung der Teilnehmer analysiert. Die Kursqualität an der Junior Uni wurde von den Studierenden als sehr positiv im Vergleich zur Schule eingeschätzt. Dabei zeigten sich das spürbare Engagement der Dozenten, der Alltagsbezug der Kursinhalte und die kognitive Aktivierung der Studierenden als besonders wichtige Kriterien für als attraktiv empfundenes Lernen. Die Ergebnisse der Erhebung werden in der Bildungseinrichtung für die Verbesserung des Qualitätsmanagements beziehungsweise weitere Entwicklung des Kursangebots angewendet.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier:

https://idw-online.de/de/news683406

 

Neue Generationenforschung: Altersstereotype sind fake
Jacobs University Bremen gGmbH

Die Generationen sind sich in ihren Arbeitsbedürfnissen ähnlicher, als sie denken. Zu solchem Ergebnis kommen die Wissenschaftler der Jacobs University in ihrer Studie zu den altersbedingten Unterschieden in den arbeitsbezogenen Präferenzen der Beschäftigten. Obwohl jede Generation die Vorlieben der jeweils anderen Generationen als sehr unterschiedlich im Vergleich zu den eigenen einschätzt, stellt sich heraus, dass ihre Bedürfnisse sehr ähnlich sind: Allen Befragten sind Freude an der Arbeit sowie die Möglichkeit zur Mitgestaltung am wichtigsten. Darüber hinaus hat die Studie gezeigt, dass die Unterschiede innerhalb der Generationen wesentlich höher als zwischen den Generationen sind. Auf diese Weise hängen die individuellen Präferenzen der Beschäftigten nicht vom Alter, sondern vor allem von der Persönlichkeit ab. Somit empfehlen die Forscher den Unternehmen, weniger auf das Alter der Mitarbeiter zu achten als auf ihre individuellen Fähigkeiten.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier:

https://www.linkedin.com/pulse/keine-angst-vor-der-gen-y-zwei-erfolgsfak...

 

 

 

Bild: Rainer Sturm www.pixelio.de