Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2016
Schwerpunkt:
Eckpunkte Wissenschaftsmanagement
wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2015
Schwerpunkt:
Wissenschaftsmanagement in Interaktion
Schwerpunkt:
Wissenschaftliche Bücher 2015
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Nanotechnologie. Spiele mit Grenzen

buchmarkt

Jahrgang 2010
Ausgabe 4/2010
Joachim Schummer

Nanotechnologie. Spiele mit Grenzen

2009, 171 S., broschiert, 10,00 Euro, Suhrkamp Verlag Frankfurt a. M.,
ISBN 978-3-518-26023-4

Nanotechnologie ist in aller Munde. Häufig wird sie sogar als die Wissenschaft des 21. Jahrhunderts gehandelt. Doch was ist Nanotechnologie? Diese einfach klingende Frage beantwortet der Chemiker und promovierte Philosoph Joachim Schummer aus einer ungeahnten Richtung: Er nähert sich dem Phänomen aus der Perspektive der Philosophie und bestimmt Nanotechnologie als „globale soziale Bewegung, die sich zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit formiert“. Abgewehrt wird damit die Vorstellung, es handele sich um eine klar fassbare Technik. Vielmehr fungiert Nanotechnologie als Sammelbegriff für unterschiedliche Forschungsgebiete. Der Autor, der bereits mehrere Bücher zum Thema veröffentlicht hat, hat ein durchgängig kritisches Buch geschrieben. Er relativiert die Nano- Euphorie und legt die abstrusen Erlösungshoffnungen offen, die mit der Nanotechnologie immer verbunden waren und genug Potenzial für eine „Nano-Religion“ böten. Im Schlusskapitel wendet sich Schlummer in besonderer Weise an die Geistes- und Sozialwissenschaften. Als globale soziale Bewegung brauche es die Anstrengung aller Disziplinen, um mit Nano verantwortungsvoll umgehen zu können. Die Geistes- und Sozialwissenschaften hätten hier noch Nachholbedarf. Der Band bietet erste Vorschläge, wie diese Zusammenarbeit aussehen könnte.