Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

First Generation Students an deutschen Hochschulen

buchmarkt

Jahrgang 2015
Ausgabe 6/2015
Ingrid Miethe, Wibke Boysen, Sonja Grabowsky, Regina Kludt (Hrsg.)

First Generation Students an deutschen Hochschulen

Selbstorganisation und Studiensituation am Beispiel der Initiative www.ArbeiterKind.de

2014, kartoniert, 258 Seiten, 19,90 Euro, Edition Sigma, Berlin
ISBN 978-3-8360-8767-4

Dieses Buch stellt die Arbeit der 2008 gegründeten Initiative www.ArbeiterKind.de vor, deren Ziel es ist, sogenannte First Generation Students, also Studierende der ersten Generation, anzusprechen und ihren Studienverlauf zu unterstützen. Innerhalb kürzester Zeit erfreute sich die Initiative an einem breiten Zulauf und bundesweiter Bekanntheit. In insgesamt sieben Kapiteln wird jetzt die Arbeit der Initiative genauer vorgestellt und es werden die Fragen geklärt, warum die Studie so erfolgreich ist und ob sie wirklich die anvisierte Studierendengruppe und das gesetzte Ziel erreicht. Außerdem wird genauer darauf eingegangen, worin die Probleme der First Generation Students liegen, über welche Kompetenzen sie verfügen und wie man Menschen motiviert, sich ehrenamtlich in dieser Initiative zu engagieren.