Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

"Participedia – Demokratie stärken durch geteiltes Wissen" und "Bielefelder Forscher entwickeln Cloud für Wissenschaftsdaten"

news

Zarahsenia Müller

Neues aus der Forschung

"Participedia – Demokratie stärken durch geteiltes Wissen" und "Bielefelder Forscher entwickeln Cloud für Wissenschaftsdaten"

Dezember 2016

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus der Forschung und Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement

Bild: Pixabay

Participedia – Demokratie stärken durch geteiltes Wissen
Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI)

Im November fand der Workshop „Pardicipedia - A Global Partnership to Create and Mobilize Knowledge about Democratic Innovations“ im Gartensaal des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen statt. KWI-Fellow Jan-Hendrik Kamlage, wissenschaftlicher Partner des Netzwerkes, organisierte den Workshop mit der Unterstützung von Nora Schecke. Die Veranstaltung wurde dabei von KWI-Fellow Esther Trost moderiert. Hinter der Onlineplattform „Participedia“ verbirgt sich eine globale und Open Source basierte Plattform für Forschung und Praxis, die Wissen über demokratische Innovationen konsolidiert. Auf der Internetseite können sowohl Wissenschaftler als auch Praktiker ihr Wissen in Form von Fall- und Projektdaten notieren und anschließend hochladen. Benutzerbeiträge gliedern Participedia und verknüpfte Daten werden so gleichzeitig lokalisiert und arrangiert. Dabei steht im Vordergrund die Nutzung starker Zusammenarbeit, um auf die rasch vorangehende Entwicklung neuer Formen partizipativer Politik und Governance als ein neu hervorkommendes, globales Phänomen zu reagieren.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier:

http://www.kulturwissenschaften.de/home/index.html

 

Bielefelder Forscher entwickeln Cloud für Wissenschaftsdaten
Universität Bielefeld

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat für die Projektumsetzung der Cloud insgesamt 6 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Dabei ist das Centrum für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld eines der fünf Standorte in Deutschland, die eine Cloud, also eine zukunftsorientierte Rechnerstruktur, instituieren sollen. Hintergrund der Cloud ist der Engpass an Rechnerressourcen im Deutschen Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur (de.NBI). 1,2 Millionen Euro sind dafür in Bielefeld eingeplant. Im März 2015 wurde das Deutsche Netzwerk für Bioinformatik-Infrastruktur aufgebaut, um das in den Lebenswissenschaften bestehende „Big Data“-Problem zu beheben, welches durch enorme Datenmengen hervorgerufen wird. Diese können nur noch mit komplexen Bioinformatikprogrammen und großen Rechenanlagen untersucht werden. Um die Datenmengen zu analysieren wird vom de.NBI Netzwerk Hilfe angeboten und erforderliche Analyseprogramme zur Nutzung bereitgestellt. Mit der zukunftsorientierten Cloud-Technologie soll die Notlage beseitigt werden. Dabei soll die de.NBI Cloud an den fünf Standorten Bielefeld, Gießen, Heidelberg, Freiburg und Tübingen installiert werden.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier:

http://ekvv.uni-bielefeld.de/blog/pressemitteilungen/entry/bielefelder_f...

 

 

Bild: Pixabay