Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

War for Talents

news

Cüneyt Karatas

Governance & Management

War for Talents

Mitarbeiter:innen gewinnen und binden

Der Begriff „Fachkräftemangel“ ist seit Jahren eine gern verwendete Ausrede dafür, nicht über qualitativ hochwertige oder hochmotivierte Mitarbeiter:innen zu verfügen. Dies gilt sowohl für Unternehmen als auch für Institutionen. Dabei gibt es keinen Fachkräftemangel in Deutschland. Die Fachkräfte arbeiten einfach woanders und sehen keinen Grund, zu wechseln. Mit durchdachten Strategien und der richtigen Motivation können sie dennoch zu einem Arbeitgebendenwechsel bewogen werden.

Foto: Karatas Consulting GmbH

Egal in welchen Bereichen man als Organisation oder Unternehmen sucht, es gibt mehr als genug Fachkräfte, um den eigenen Arbeitsbedarf abzudecken. Es benötigt großes Engagement und eine kluge Strategie, um Fachkräfte zu einem Arbeitgebendenwechsel zu bewegen. Weshalb sonst, wenn nicht aufgrund von markanten Mehrwerten, sollten diese die Veränderung wagen? Viele Organisationen nehmen diese Herausforderung jedoch nur halbherzig an und wundern sich dann, dass sich niemand auf völlig austauschbare Stellenbeschreibungen meldet. Als Ausrede dient dann der berühmte Fachkräftemangel. Der Markt gäbe einfach nicht mehr her. Leider verleitet dieses Mindset dazu, sich weiterhin passiv zu verhalten und den Kopf in den Sand zu stecken, wobei eigentlich das genaue Gegenteil notwendig wäre.

► Lesen Sie bitte hier (PDF zum Download) den kompletten Artikel, der in der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement veröffentlicht wird.

Foto: Karatas Consulting GmbH