Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2016 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Studie der TU Ilmenau: Fast ein Fünftel der MINT-Studiengänge in Ostdeutschland hat Entrepreneurship im Studienplan verankert

news

Tanja Rosenthal

Neues aus der Wissenschaft

Studie der TU Ilmenau: Fast ein Fünftel der MINT-Studiengänge in Ostdeutschland hat Entrepreneurship im Studienplan verankert

Technische Universität (TU) Ilmenau

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

www.fotolia.com

Studie der TU Ilmenau: Fast ein Fünftel der MINT-Studiengänge in Ostdeutschland hat Entrepreneurship im Studienplan verankert
Technische Universität (TU) Ilmenau

Themen unternehmerischen Denkens und Handelns sowie Unternehmensgründungen spielen bekanntermaßen in Deutschland eine immer größer werdende Rolle. Inwieweit das Thema Entrepreneurship bereits in der Ausbildung von Studierenden in den sogenannten MINT-Fächern, also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, integriert ist, war jedoch bislang nicht bekannt. Dies ändert sich mit der Studie „Entrepreneurship Education Monitor 2018“ der TU Ilmenau, die zeigt, dass knapp ein Fünftel (19,3 Prozent) der 1361 analysierten MINT-Studiengänge in Ostdeutschland Themen zum Entrepreneurship im Studienplan verankert hat. Teil der Studie waren Studiengänge an 58 Hochschulen in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Hier zeigen sich teilweise deutliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Fächergruppen und zwischen den einzelnen Bundesländern auf. So variieren die Anteile der Studiengänge mit Entrepreneurship-Bezug deutlich. Brandenburg und Sachsen-Anhalt befinden sich mit 28,2 Prozent beziehungsweise 29,7 Prozent auf einem vergleichsweise hohen Wert, während die Anteile in Mecklenburg-Vorpommern mit 16,7 Prozent, Sachsen mit 15,4 Prozent und Berlin mit 15 Prozent eher unter dem Durchschnitt liegen. Thüringen entspricht mit einem Anteil von 19,1 Prozent in etwa dem ostdeutschen Durchschnitt. Auch innerhalb der Fächergruppen schwanken die Anteile von Studiengängen mit Entrepreneurship-Bezug. Den prozentual größten Anteil haben Studiengänge der Fächergruppe Informations- und Kommunikationstechnik mit 31,6 Prozent, in den Fächern Mathematik und Naturwissenschaften sind es hingegen nur 13 Prozent der Studiengänge. Vergleicht man außerdem die Hochschularten, zeigt sich, dass sich eher an Fachhochschulen (22,1 Prozent) als an Universitäten (16,4 Prozent) MINT-Studiengänge mit Entrepreneurship-Bezug finden lassen. Entrepreneurship ist zwar bereits in vielen Studienplänen verankert, jedoch gibt es noch viel Raum, dies noch weiter über Disziplinen hinweg zu etablieren und somit unternehmerische Kompetenzen in der Ausbildung breiten Zielgruppen zugänglich zu machen.

Die gesamten Ergebnisse lassen sich hier finden.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier.

 

Bild:  www.fotolia.com