Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Mehr Regeln für den intelligenten Haushalt

news

Oleg Rudometkin

Neues aus der Wissenschaft

Mehr Regeln für den intelligenten Haushalt

Ruhr-Universität Bochum

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus den Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement.

Bild: www.pixabay.com

Mehr Regeln für den intelligenten Haushalt
Ruhr-Universität Bochum

Während ein Smartphone nur von einem Nutzer gesteuert werden kann, treffen im vernetzten Haushalt viele verschiedene Akteure aufeinander, die Smart-Home-Geräte teilweise sogar gleichzeitig steuern wollen. Wie die Zugriffskontrolle für internetverbundene Haushaltsgeräte bestenfalls aussehen müsste, haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum gemeinsam mit Kollegen der University of Chicago und der University of Washington untersucht. Hierzu befragten sie in den USA 425 Nutzer von Smart-Home-Geräten nach ihren Wünschen und leiteten daraus Vorschläge für die Zugriffsverwaltung ab.

Im Rahmen ihrer Studie recherchierten die Forscher zunächst, welche Smart-Home-Geräte derzeit auf dem Markt sind, über welche Fähigkeiten diese verfügen und wie sich Zugriffsrechte darauf verwalten lassen. Für ihre Onlinebefragung gingen die Wissenschaftler von sechs potenziellen Nutzergruppen aus: Ehepartner, achtjährige Kinder, 16-jährige Teenager, Familienmitglieder auf Besuch, Babysitter und Nachbarn. Sie wählten außerdem 22 Fähigkeiten aus, die Smart-Home-Geräte besitzen können, z.B. Musik abspielen, online Einkäufe tätigen, Licht an- und ausschalten oder Türschlösser steuern. Für jede Fähigkeit fragten sie die Teilnehmer, ob die jeweilige Nutzergruppe darauf Zugriff haben sollte. Antworten konnten die Befragten mit: immer, manchmal oder nie.

Wenn ein Proband mit „Manchmal“ antwortete, dann musste er angeben, wovon es abhängen soll, ob die Person eine bestimmte Funktion nutzen können darf oder nicht. Aus diesen Antworten leiteten die Forscher wiederum eine Reihe von kontextbezogenen Faktoren ab, die die Zugriffsrechte beeinflussen, beispielsweise das Alter, die Orte, an denen sich die Person oder das Gerät gerade befinden, die Tatsache, ob die Person das Gerät schon früher genutzt hat, die Tageszeit und die mit der Nutzung verbundenen Kosten. Aus dem Datenpool der Befragung erstellten die Forscher für jede Nutzergruppe ein Profil der Fähigkeiten, die diese Gruppe standardmäßig nutzen können darf. Nach den Aussagen der Studienteilnehmer sollte der Ehepartner beispielsweise so gut wie alle Rechte haben, der Nachbar so gut wie keine. Für die anderen Nutzergruppen – wie Teenager, Familienbesuch und Babysitter – ergaben sich vier verschiedene Mischungen aus gewünschten und nicht gewünschten Fähigkeiten.

Zur Original-Pressemitteilung gelangen Sie hier

 

Bild: www.pixabay.com