Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Schwerpunkt:
Alle 2021 online erschienenen Artikel zum Nach-Lesen
Sonderausgabe 2020
Sonderausgabe 2020
special Archiv

Das Archiv bietet Ihnen die special Beilagen zur Zeitschrift Wissenschaftsmanagement aus den Jahrgängen 2004 bis 2013 im PDF-Format kostenlos zum Download.

Horizon 2020: Die Modernisierung der europäischen Universitäten

news

Gerhard Wolff

FORSCHUNGSRAHMENPROGRAMM

Horizon 2020: Die Modernisierung der europäischen Universitäten

Die European University Association fordert mehr Geld für europäische Universitäten im nächsten Forschungsrahmenprogramm.

Der größte Verband europäischer Hochschulen, die European University Association (EUA) hat die Pläne der Europäischen Kommission zum 8. Forschungsrahmen- programm, das von 2014 bis 2020 laufen wird, bewertet und kommentiert. Dabei begrüßt die EUA den Vorschlag, die direkten Kosten der Horizon-2020-Projekte zu einhundert Prozent zu finanzieren. Auch das Ziel, die Mittelbeschaffung für die Hochschulen zu vereinfachen, begrüßte die EUA.

Die Kritik bleibt aber nicht aus. Der Plan der Kommission, indirekte Kosten nur zu 20 Prozent zu tragen, stößt bei der EUA auf den stärksten Widerspruch. Zum einen versuche die Politik, die Verfahren zu vereinfachen. Mit dieser geringen Finanzierungsquote indirekter Kosten lasse sie aber die eigentlichen Bedürfnisse der Universitäten außer Acht: “Real simplification is not achieved through a single flat rate.” Der europäische Hochschulverbund fordert dagegen ein flexibles System, das auf nationale Besonderheiten eingeht. Zudem müssten Terminologie und Definitionen von Kosten geklärt, Inkonsistenzen minimiert sowie die Möglichkeiten eines Regress vermieden werden.

Der Gegenentwurf zu den Empfehlungen der Europäischen Kommission sieht eine hundertprozentige Kostendeckung auch der indirekten Kosten der Hochschulen vor, wenn diese ihre Ausgaben vollständig aufzählen und nachweisen können. Dies trage zur Transparenz und Legitimation des Einsatzes öffentlicher Gelder bei. In Fällen, in denen ein vollständiger Kostennachweis nicht möglich ist, müsse die pauschale Übernahme von 20 Prozent der Kosten auf 40 Prozent verdoppelt werden, um die Hochschulen keinem zu großen finanziellen Risiko auszusetzen. Mit einer solchen Vorgehensweise sei eine Balance gegeben zwischen ausreichender Finanzierung und Anreizen, die eigene Effizienz, das Rechnungswesen und die Kostenkalkulation zu verbessern.

Die EUA hat rund 850 Mitglieder aus 46 Ländern des Europäischen Hochschulraumes. Sie hat ihren Sitz in Brüssel. Die EUA entstand im März 2001 aus der Association of European und der Confederation of European Union Rectors' Conference. Seit 2008 können auch Hochschulen ohne Promotionsrecht aufgenommen werden.

www.eua.be/Libraries/Policy_Positions/EUA_Input_to_the_Debate_on_the_Rul...