Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben

 

Im Jahr 2018 sind, wie vorgesehen, keine Ausgaben der Zeitschrift erschienen. Die Publikation kommt zum Juli 2019 mit einem Relaunch neu heraus. Print und Online werden eng verknüpft. Bitte nutzen Sie das in 2018 vertriebene Handbuch zum Wissenschaftmanagement als eine thematische Brücke zwischen "alter" und "neuer" Zeitschrift für Ihr Archiv. Das Handbuch ist auch als PDF und als CD bei uns - Lemmens Medien - erhätlich. Der letzte Jahrgang 2017 im vertrauten Format der Zeitschrift ist kostenlos in unserem Archiv verfügbar."

Ihre Redaktion

Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/6/2017
Schwerpunkt:
Leaderschip in Science
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2017
Schwerpunkt:
Precision Medicine
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2017
Schwerpunkt:
Hochschulmanagement & Hochschulforschung
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 2/2017
Schwerpunkt:
Ausgründung und Transfer in Deutschland
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2017
Schwerpunkt:
Optimierung der Rahmenbedingungen für F&E-Projekte
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2016
Schwerpunkt:
Change: Chancen und Grenzen des Einzelnen
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Bildung und Hochschule

buchbesprechung

Jahrgang 2016
Ausgabe 6/2016
Karin Beck et al. (Hrsg.)

Bildung und Hochschule

Impulse für Studium und Lehre am Beispiel des Leuphana College

Eine klassische Idee steht unter Rechtfertigungsdruck. Die Diskussion um die Weiterentwicklung der Konzeption einer Liberal Arts-Ausbildung ist im angloamerikanischen Raum in vollem Gang. In den USA drängen die praktischen Aspekte nach vorn. „Schaffen unsere Kinder“, so fragen sich viele der zahlenden Eltern, „mit einem Liberal Arts- Abschluss noch den Einstieg in gut bezahlte Tätigkeiten, mit denen sich dann die Schulden aus Studienzeiten zurückzahlen lassen?“ Colleges und Universitäten halten dagegen: „Die Liberal Arts-Abschlüsse haben nach wie vor einen hohen Stellenwert. Unternehmen schätzen gerade die Breite und Tiefe der Ausbildung.“ Davon ist Donald E. Hall, Dean des College of Arts and Sciences der Lehigh University, Bethlehem in Pennsylvania, überzeugt. Der Trend in Asien gibt ihm und seinem Lager Recht: Dort werden zunehmend Liberal Arts-Programme aufgelegt. Das Yale-NUS College in Singapur ist ein Beispiel dafür. Das Buch „Bildung und Hochschule“ des Herausgeberteams um Karin Beck kommt somit zur passenden Zeit. Das Beispiel des Colleges an der Leuphana Universität Lüneburg lenkt zudem den Blick auf Deutschland. Im University College Freiburg, so ein weiteres Beispiel, wurde 2012 ein vierjähriger Bachelor in englischer Sprache gestartet.

Tags: