Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine von überregionalem Interesse.

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2017 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

news

news

Gerhard Wolff

NEUES AUS DEM BUNDESTAG

Die Deutsche Nationalbibliothek

12.08.2013 - 16.08.2013

Auf wissenschaftsmanagement.de finden Sie jeden Freitag aktuelle Geschehnisse aus dem Bundestag, die das Wissenschaftsmanagement, die Hochschullandschaft, Forschung, Lehre und Transfer betreffen.

Linn Petersen

Sozialerhebung

Trotz Erwerbstätigkeit – Studis abhängig von Eltern

Wie geht es den Studierenden an deutschen Hochschulen?

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die 20.Sozialerhebung publiziert, die das HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) mit der Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) verwirklicht hat. Sie gilt als die größte und traditionsreichste Studierendenbefragung in ganz Deutschland und wird alle drei Jahre durchgeführt. Die Sozialerhebung gibt Antworten auf Fragen zu der Bildungsherkunft, der wirtschaftlichen Situation sowie zum Zeitbudget der Studierenden.

Gerhard Wolff

NEUES AUS DEM BUNDESTAG

Flexibilisierung der Ressortforschungseinrichtungen

05.08.2013 - 09.08.2013

Auf wissenschaftsmanagement.de finden Sie jeden Freitag aktuelle Geschehnisse aus dem Bundestag, die das Wissenschaftsmanagement, die Hochschullandschaft, Forschung, Lehre und Transfer betreffen.

Linn Petersen

Bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Helfer, die der Forschung unter die Arme greifen

ZiviZ steht für die gesellschaftlich wichtige Funktion des Handelns aus Gemeinsinn

Freiwilliges Engagement ist Ausdruck von Verantwortung und ein wichtiger Beitrag für das Gelingen einer Gesellschaft. Es gibt in Deutschland bereits 23 Millionen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Die Zahl der Aktiven wächst stetig. Solche ehrenamtliche Helfer bereichern das soziale Miteinander und vermitteln Erfolgserlebnisse, die prägend sein können. Ein aktuelles Projekt bestätigt Rolle und Nutzen des Ehrenamts.

Gerhard Wolff

NEUES AUS DEM BUNDESTAG

Globale Forschungsarchitektur und die Wirksamkeit von Komplementärmedizin

29.07.2013 - 02.08.2013

Auf wissenschaftsmanagement.de finden Sie jeden Freitag aktuelle Geschehnisse aus dem Bundestag, die das Wissenschaftsmanagement, die Hochschullandschaft, Forschung, Lehre und Transfer betreffen.

Manfred Ronzheimer

Wissenschaftspolitik

Kultur der Ermöglichung

„Perspektiven des deutschen Wissenschaftssystems“ – Fragen an den Vorsitzenden des Wissenschaftsrates, Wolfgang Marquardt
Linn Petersen

Nachwuchsförderung

„Roland und Uta Lacher-Fonds“ an der TUM

Fond für qualifizierte Studierende und junge Wissenschaftler

Das Ehepaar Roland und Uta Lacher hat bei der Universitätsstiftung der Technischen Universität München (TUM) einen Fond eingerichtet, der junge, qualifizierte Wissenschaftler und Studierende fördern soll. Eine solche Förderung war bereits das Ziel der ersten beiden Ausschüttungen der 2010 gegründeten TUM Universitätsstiftung.

Gerhard Wolff

NEUES AUS DEM BUNDESTAG

Nachhaltige Entwicklung und berufliche Mobilität

22.07.2013 - 26.07.2013

Auf wissenschaftsmanagement.de finden Sie jeden Freitag aktuelle Geschehnisse aus dem Bundestag, die das Wissenschaftsmanagement, die Hochschullandschaft, Forschung, Lehre und Transfer betreffen.

Markus Lemmens

Global University

Geschäftsmodelle im Wettstreit

Lehr- und Forschungsangebote westlicher Staaten erhalten Konkurrenz aus Schwellenländern

Die bisherigen Geschäftsmodelle führender westlicher Universitätssysteme müssen neu ausgerichtet werden. „China beispielsweise wird seine Praxis nicht dauerhaft betreiben, eine Großzahl junger Menschen an westlichen Universitäten ausbilden zu lassen“, davon ist Drummond Bone, Master am Balliol College der Universität Oxford überzeugt. Preisgünstigere Alternativen werde es in China geben. Denn die sozialen Lasten eines Auslandsstudiums gerieten in Staaten der BRIC-Gruppe zunehmend in den Mittelpunkt der akademischen Diskussion. Bone zeigte jetzt in Ottawa auf, dass auf den internationalen Hochschulmärkten ähnliche Tendenzen zu beobachten seien, wie es die Weltwirtschaft kennte. „Die Kunden werden prüfen, ob sie nicht Abschlüsse und Qualifikationen preisgünstiger und risikoloser bekommen, das heißt, verstärkt in ihren Heimatländern.“

Gerhard Wolff

Neu

Wissenschaftsmanagement im Open Access

Daniela Jänicke und Renate Krüßmann über Personalmobilität mit ERASMUS

Seiten